Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Capitals wollen in Laibach siegen

Topscorer Jamie Fraser © Martin Beranek Topscorer Jamie Fraser © Martin Beranek

HDD Telemach Olimpija Ljubljana empfängt am Sonntag die UPC Vienna Capitals in der Hala Tivoli. Zwei der bisherigen drei Saisonduelle gingen an das Schlusslicht aus Slowenien.

Mit der vierten Auswärtsniederlage in Folge endete das gestrige Gastspiel von HDD Telemach Olimpija Ljubljana in Klagenfurt. Die Drachen mussten sich nach hartem Kampf mit 2:3 geschlagen geben und liegen weiterhin am Tabellenende. Den letzten Sieg in der Fremde feierte das Team von Headcoach Fabian Dahlem in Wien, wo sogar beide Vergleiche dieser Saison gewonnen wurden. Nun empfangen die Slowenen im Hauptstadt-Duell die Caps in der Hala Tivoli und nicht wie ursprünglich geplant unter freiem Himmel. „Wir haben in dieser Saison schon drei knappe Spiele gegen Wien bestritten. Die Capitals sind zuletzt wieder in Fahrt gekommen, wir haben aber bewiesen, dass wir mithalten können. Daher wollen wir uns auch beide Zähler holen“, gibt Igor Cvetek die Marschrichtung aus. Vor heimischer Kulisse blieb Olimpija in den ersten beiden Partien des Jahres siegreich, auch weil Goalie Andy Chiodo immer seinen Teil dazu beitrug. Obwohl beim Tabellenletzten im Tor, ist der Kanadier der viertbeste Schlussmann der Liga, kann auf eine Fangquote von 92,31% verweisen. Kein anderer Tormann hat auch nur annähernd so viele Schüsse auf sein Gehäuse abbekommen – 1.339 Mal musste Chiodo bislang aktiv werden. Das Lineup der Drachen bleibt unverändert, Matej Hocevar und Tom Zanoski fallen somit aus.

Caps erwarten Geduldprobe

Eine bewegte und intensive Eishockeywoche geht für die UPC Vienna Capitals am Sonntag in Ljubljana zu Ende: In zwei Duellen mit Linz holten die Wiener zwar nur einen Punkt, gegen den VSV gab es hingegen einen vollen Erfolg. „Wir mussten ein paar Dinge ansprechen, warum wir gegen Linz doch noch verloren haben. Wir starten immer sehr, sehr gut, üben Druck aus – und lassen dann wieder nach“, analysiert Assistant Coach Phil Horsky, der schon mitten in der Vorbereitung auf die Begegnung mit dem Schlusslicht ist: „Wir müssen bei jedem Wechsel druckvoll spielen, konzentriert bleiben, gerade weil Ljubljana ein starker Gegner ist. Sie warten auf Fehler der gegnerischen Mannschaft, möchte davon vor allem in der neutralen Zone profitieren. Da werden Spiele zu einer Geduldprobe, zumal sich die Slowenen mit Andy Chiodo auch auf einen außerordentlich guten Torhüter verlassen können“. Elf Auswärtssiege gelangen den Caps in der Vereinsgeschichte in Sloweniens Hauptstadt, die letzte Niederlage der UPC Vienna Capitals in Ljubljana liegt bereits 730 Tage zurück. Jamie Fraser, der mittlerweile der drittbeste Scorer unter allen Ligaverteidigern ist, und seine Kollegen sind aber trotz dieses statistischen Details auf ein hartes Eishockeyspiel vorbereitet. Markus Schlacher, Adam Naglich (beide upper body) und Niki Hartl (lower body) fallen weiter aus.

So, 11. Jänner 2015 (17:30 Uhr, Sport TV Slowenien live)
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – UPC Vienna Capitals
Schiedsrichter: WARSCHAW, WIDMANN, Plattner, Rakovic

Quelle: EBEL, Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen