Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Caps bezwingen Linzer erst nach 22 Minuten Overtime

Sebastien Piche setzt sich gegen zwei Wiener durch - Copyrightvermerk: EHC Liwest Black Wings Linz/Eisenbauer Sebastien Piche setzt sich gegen zwei Wiener durch –

Die UPC Vienna Capitals besiegten den EHC LIWEST Black Wings Linz in einem packenden Spiel nach doppelter Verlängerung mit 5:4. Matchwinner war Peter MacArthur in Minute 82. In der Best-of-seven-Halbfinalserie steht es somit 1:1.

Die Wiener kamen schwungvoll aus der Kabine, der Wille die Serie zu Hause auszugleichen war von Beginn an zu erkennen. So dauerte es nur bis zur dritten Minute, ehe Florian Iberer die Heimischen nach schöner Vorarbeit von Matt Watkins in Führung brachte. Auch in der Folge blieben die Caps das spielbestimmende Team und kreierten Chancen im Minutentakt. Die Linzer wurden erst nach gut zehn Minuten gefährlich, als Jason Ulmer Caps-Schlussmann Matt Zaba zu einem ersten Arbeitsnachweis zwang. Die Hausherren hingegen stellten in Minute 16 auf 2:0. Jonathan Ferland war im Slot zum Abschluss gekommen und bezwang Mike Ouzas mit einem Schuss ins kurze Eck.

Auch im Mittelabschnitt erwischten die UPC Vienna Capitals einen perfekten Start. Kris Foucault staubte im Powerplay nach Vorlage von Danny Bois zum vermeintlich komfortablen 3:0 ab. Die Antwort der Black Wings folgte nur knapp drei Minuten später, als Jason Ulmer die Gäste, ebenfalls in Überzahl, erstmals aufs Scoreboard brachte. Der Treffer gab den Linzern wieder Hoffnung, es folgte eine gute Phase der Stahlstädter, welche mit dem 2:3 Anschlusstor in Minute 33 belohnt wurde. Daniel Oberkofler machte es bei numerischem Vorteil wieder spannend. Im Anschluss legte die Partie noch einmal an Intensität zu. Beide Seiten schenkten sich mit körperbetontem Spiel wenig Platz. Kurz vor der zweiten Pause wurde Foucault mit einem Steilpass auf die Reise geschickt und der Stürmer stellte 83 Sekunden vor der Sirene die 2-Tore Führung der Caps wieder her.

Im Schlussdrittel blieben die Special Teams ein wichtiger Faktor. Nur 45 Sekunden waren gespielt, als Sebastien Pichè mit einem One-Timer in Überzahl erneut verkürzte. Danach waren es aber wieder die Donaustädter, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten und die Gäste geschickt vom eigenen Gehäuse weg hielten. Bis zur 60. Minute, denn wie schon im ersten Spiel gelang dem EHC Liwest Black Wings Linz der späte Ausgleich. Andrew Kozek stocherte die Scheibe 21 Sekunden vor dem Ende über die Linie und sorgte für die zweite Overtime der Serie. In dieser hatten beide Teams die Entscheidung mehrmals am Schläger, der erlösende Siegtreffer gelang aber erst nach 82 Minuten. Peter MacArthur avancierte mit seinem Siegtreffer in der zweiten Verlängerung zum Matchwinner.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Halbfinale (best of seven)
Di, 24.03.2015: UPC Vienna Capitals – EHC LIWEST Black Wings Linz 5:4 n.V. (2:0,2:2,0:2,0:0,1:0)
Schiedsrichter: DREMELJ/SMETANA  Zuseher: 4350
Tore VIC: Iberer (3.), Ferland (15./pp1), Foucault (23./pp1, 39.), MacArthur (82.)
Tore EHL: Ulmer (26./pp1), Oberkofler (33./pp1), Pichè (41./pp1), Kozek (60.)

Stand in der Best-of-seven-Halbfinalserie: 1:1

Quelle: EBEL   –   Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen