Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Caps gewinnen gegen Znaim

Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint Vienna Capitals unter Zugzwang. Foto: pixelpoint

4.850 Fans sahen ein spannendes Lokalderby zwischen den UPC Vienna Capitals und dem HC Orli Znojmo – die Wiener konnten einen zwischenzeitlichen 2-Tore-Rückstand egalisieren und gewannen auch das zweite Saisonspiel, das in die Verlängerung ging: Sven Klimbacher sorgte in eben dieser mit einem Solo für den Siegestreffer in Overtime.

Das Lokalderby startete mit einer würdigen Stimmung – sowohl die Caps-Fanclubs als auch die zahlreich mitgereisten Fans des HC Znojmo beeindruckten mit einer bunten Choreographie. Auf dem Eis wurde indes um jeden Zentimer gekämpft. Die Caps, bei denen Dustin Sylvester bei seinem Comeback an der Seite von François Fortier und Benoît Gratton aufgeboten wurde, vergaben in der Anfangsphase einige Chancen, so etwa Fortier, der einen guten Pass in die Tiefe nicht zum Torerfolg nutzen konnte.

Ungewöhnlich viele Strafen prägten das Geschehen, beide Teams konnten vorerst aber noch kein Kapital aus den sich bietenden Powerplaychancen schlagen. Während im Eröffnungsdrittel die Torerfolge fehlten, änderte sich dies nach Wiederbeginn schlagartig. Zunächst musste Ex-Cap Zdenek Blatny wegen Hakens auf die Strafbank, Adrian Veideman nahm in dem daraus resultierenden Powerplay mit einem Blueliner Maß und bezwang Sasu Hovi zum 1:0 für die UPC Vienna Capitals.

Dieser Verlusttreffer war der Auftakt für die stärkste Phase der tschechischen Gäste. Zuerst rettete Matt Zaba noch mit einer schönen Parade gegen Jan Lattner, eine Minute später war der sich ankündigende Ausgleich dann aber Realität: Ondrej Fiala bekam vor Zaba viel Zeit und verantwortete so das 1:1. Die Znaimer Adler spielten in weiterer Folge sehr druckvoll, Michael Kolarz nutzte die Gelegenheit, völlig unbedrängt vor Zaba aufzutauchen, mit seinem 1:2 aus Mitteldistanz. In dieser Phase hatten die Caps mit einem Stangenschuss von Markus Schlacher Pech.

Als Patrick Peter auf der Strafbank Platz nehmen musste, erhöhte (da sich die Caps zu sehr auf den im Slot wartenden Zdenek Blatny konzentrierten) der frei stehende Jan Lattner die Znaimer Führung um einen weiteren Treffer.

Die Wiener verstanden es nach dem zwischenzeitlichen 1:3 aber rasch, wieder in die Partie zu finden. Nur vierzig Sekunden nach dem Verlusttreffer gelang Mike Ouellette aus seitlicher Position knapp vor dem Torraum den Puck zum schnellen Anschlusstreffer über die Linie zu schieben. Bedingt durch den Rückstand nach vierzig Minuten kehrten die UPC Vienna Capitals auch aktiver als der Gegner in den dritten Abschnitt zurück: In Überzahl verantwortete Jonathan Ferland mit einem Schuss vom Bullypunkt den viel umjubelten Ausgleich.

Trotz zahlreicher Torraumszenen gelang beiden Teams kein weiteres Tor in der regulären Spielzeit – damit mussten die Caps zum zweiten Mal in dieser Saison Überstunden bestreiten. Nur 41 Sekunden vor dem sich bereits anbahnenden Penalty-Schießen sorgte Sven Klimbacher mit einer Einzelleistung für die Spielentscheidung: Der Verteidiger eroberte sich an der eigenen blauen Linie den Puck, umkurvte einen Znaimer Verteidiger – und sorgte mit einem satten Schuss für den 4:3- Endstand.

Erste Bank Eishockey Liga, 32. Spieltag

Freitag:

Vienna – Znojmo 4:3 n.V.

(0:0 2:3 1:0 – 1:0)

Wien, 4.850 Zuschauer, SR Berneker/Trilar

Tore: Veideman (22./PP), Ouellette (34.), Ferland (47./PP), Klimbacher (65.) bzw. Fiala (25.), Kolarz (26.), Lattner (33./PP)

Strafminuten: 8 bzw. 8

Linz – Bozen 3:5

(2:3 0:0 1:2)

Linz, 4.000 Zuschauer, SR Kincses/Nikolic

Tore: Leahy (9., 19./PP), Murphy (59./SH) bzw. Esposito (1., 17./PP), Sharp (8./PP), Insam (56.), Pance (60./PP)

Strafminuten: 14 bzw. 12

Salzburg – VSV 9:1

(3:0 4:0 -2:1)

Salzburg, 3.015 Zuschauer, SR Gebei/Veit

Tore: Raffl (5., 14./PP, 23., 39.), Brophey (6.), Boivin (23.), Meckler (31.), Komarek (53.), Motzko (55.) bzw. Hughes (41./PP)

Strafminuten: 20 bzw. 10

Dornbirn – Innsbruck 6:2

(5:0 1:0 0:2)

Dornbirn, SR Graber/Warschaw

Tore: Aquino (2., 14.), D’Aversa (3., 18.), Mink (9.), Feichtner (36.) bzw. T. Donati (47., 60./PP)

Strafminuten: 12 bzw. 6

Graz – Ljubljana 2:1

(1:1 0:0 1:0)

Graz, SR Kellner/Smetana

Tore: Kinasewich (4., 46./PP) bzw. Ulmer (10.)

Strafminuten: 10 bzw. 6

Kommentar verfassen