Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Wien glückt Revanche gegen die Ungarn

Foto: Wilhelm Valentin

76 Saisonminuten waren notwendig, um gegen Fehervar erstmals in der laufenden Meisterschaft einen Torerfolg bejubeln zu können: Kevin Puschnik erlöste die vehement anstürmenden UPC Vienna Capitals in der 16. Spielminute, nachdem sich Mario Fischer ins Drittel tankte und Stürmerkollege Niki Hartl Puschnik ideal bediente. Dabei wären schon zuvor zahlreiche Einschussmöglichkeiten vorhanden gewesen, die Caps dominierten ihre Gäste (Schussverhältnis im Eröffnungsdrittel 16:6) – der einzige Vorwurf, der der Mannschaft von Tommy Samuelsson in dieser Phase gemacht werden konnte, war jener der mangelnden Effizienz. Auch im Mitteldrittel vermochten die Caps ihr gutes Spiel fortzusetzen.

Mit dem 2:0 durch Justin Keller nach einem Pass in die Tiefe von Jonathan Ferland wurde die damit entstandene 2-Tore-Führung den tatsächlichen Kräfteverhältnissen auf dem Eis gerecht. Die Wiener, die neben den bereits seit einigen Spielen verletzungsbedingt fehlenden David Kickert und Peter Schweda auch auf Dustin Sylvester (Gehirnerschütterung) verzichten mussten, kontrollierten die Gäste aus Ungarn und beschäftigten auch im Mitteldrittel Fehervar-Schlussmann Bence Balizs intensiv.

Am Spielverlauf änderte auch die zweite Pause nichts – die Wiener kontrollierten das Geschehen auf dem Eis, prüften Balizs mit einigen guten Aktionen, so etwa durch Jamie Fraser (46.), Rotter (47.) oder Ouellette (50.). Doch erst als die Gäste einen sechsten Feldspieler für Torhüter Balizs brachten, wurde der 3:0-Endstand von Marcus Olsson hergestellt. Damit gelang Caps-Torhüter Matt Zaba der zweite Shut-Out-Erfolg dieser Saison. Am Freitag folgt nun das dritte Heimspiel der UPC Vienna Capitals binnen sechs Tagen: Die Innsbrucker Haie gastieren dann im Eissportzentrum Kagran (Spielbeginn: 19.15 Uhr).

Headcoach Tommy Samuelsson: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt, auch heute wieder unser System gut durchgezogen und haben aus meiner Sicht verdient gewonnen. Im Powerplay sind wir derzeit nicht zielstrebig genug, da machen wir vielleicht oftmals einen Pass zu viel. Ich kann der Mannschaft zur heutigen Leistung jedenfalls gratulieren“. Statement Stürmer Kevin Puschnik, der den ersten Caps-Treffer dieser Saison gegen Fehervar erzielte: „Wir brauchen derzeit etwas zu viele Chancen, um zum Torerfolg zu kommen. Man muss aber geduldig bleiben, irgendwann bringt man die Scheibe schon unter. Ich freue mich sehr über das Tor, das meine Linie sehr gut herausgespielt hat. Ich freue mich über die Eiszeit und das Vertrauen, das unsere Linie vom Trainer geschenkt bekommt“.

(Vienna Capitals)

 

Kommentar verfassen