Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Caps können Ungarn-Negativserie beenden

UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Die UPC Vienna Capitals siegten am Freitag nach 1067 Tagen wieder in Szekesfehervar. Matchwinner war Kapitän Jonathan Ferland mit zwei Treffern.
Der Bann ist gebrochen: Nach 1067 Tagen gewannen die UPC Vienna Capitals heute wieder in Szekesfehervar. Die Wiener zeigten gleich zu Beginn, dass sie ihre Unserie in Ungarn beenden wollen. Nachdem Jamie Fraser (Distanzschuss) und Youngster Sascha Bauer (Solo) ihre Chancen noch nicht nützen konnten, brachte Jonathan Ferland die Gäste in Führung (5.). Die Ungarn hingegen konnten zwei Überzahlspiele nicht nützen. Mitte des zweiten Drittels kam Fehervar AV19 sogar zu einer doppelten Überzahl, die ebenfalls ungenützt blieb. Die Teufel bestimmten nun aber das Spielgeschehen und kamen schließlich auch zum Ausgleich (36.): Frank Banham fälschte die Scheibe nach einem Schuss von der blauen Linie von Peter Hetenyi unhaltbar für Matt Zaba ab. Die Caps versuchten sofort zu Kontern, es blieb aber beim 1:1.

Nach Wiederbeginn nützten die Hausherren dann ein Powerplay durch eine Rebound-Treffer von Brandon Marino zum 2:1. Die Wiener-Antwort folgte prompt und ebenfalls in Überzahl: Dustin Syvester fälschte den Puck unhaltbar ab und traf damit gleich bei seinem Comeback. Die Österreicher drängten in einer weiteren Überzahl auf die Entscheidung, aber die Teufel stemmten sich vorerst erfolgreich dagegen. Beim nächsten Powerplay schlug Wien aber zu: Kapitän Jonathan Ferland stocherte nach einem Distanzschuss von Jamie Fraser die Scheibe im Getümmel zum 3:2-Sieg der Caps über die Linie.

Fr, 03.10.2014: Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals 2:3 (0:1,1:0,1:2)
Schiedsrichter: HOFER/WARSCHAW; Zuseher: 3.021
Tore Szekesfehervar: Banham (36.), Marino (45.)
Tore Wien: Ferland (5., 56./pp), Sylvester (46./pp)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen