Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Caps sind in Villach chancenlos

UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Einen wichtigen Schritt in Richtung Halbfinale setzte der EC VSV gegen die UPC Vienna Capitals. Mit einem 7:3 auf heimischem Eis hat Villach nun am Sonntag den ersten Matchpuck. John Hughes traf dreimal.

Spiel vier der Viertelfinalserie begann turbulent. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Zwölf Minuten, fünf Tore. Hochmotiviert startete Wien in die Begegnung und eröffnete den Trefferreigen in Minute vier, durch Jamie Fraser, der aufgerückt war und einen mustergültigen Pass von Raffael Rotter per Schlagschuss im Villacher Tor versenkte. Die hellwachen Adler schlugen nur eine Minute später, in Person von Marco Pewal, zurück. Das Villacher Urgestein fing einen Schlenzer von Stefan Bacher aus der Luft herunter und bugsierte das Spielgerät aus spitzestem Winkel in die Maschen. In der siebenten Minute ging Wien abermals in Führung: Justin Keller fasste sich ein Herz und schlenzte die Scheibe von der blauen Linie ins lange Kreuzeck. JP Lamoureux machte bei diesem Treffer keine gute Figur. Der Ausgleich, der erst nach intensivem Videostudium anerkannt wurde, glückte John Hughes in Minute neun. Nach sehenswertem Sololauf stocherte er die Scheibe an Matt Zaba vorbei ins Wiener Tor. Ab diesem Zeitpunkt hagelte es Strafen hüben wie drüben. Gerhard Unterluggauer behielt als einziger den Überblick und hämmerte den Puck ins kurze Eck zur erstmaligen Adler-Führung (12./pp).

In der Anfangsminute des Mitteldrittels bekamen die Fans in der Villacher Stadthalle die exakte Kopie des 3:2 zu sehen. Im Powerplay (Schlacher schmorte auf der Strafbank) bediente Cole Jarrett den Villacher Kapitän Unterluggauer auf der blauen Linie, dieser zog ab und beförderte die Scheibe mit einem kraftvollen Hammer in die Maschen. Danach verließ Matt Zaba entnervt sein Gehäuse und machte für Jürgen Penker Platz. Dieser Wechsel schien Ruhe ins Wiener Spiel gebracht zu haben. Geduldig bauten die Hauptstädter kontinuierlich Druck auf und wurden in Minute 28 mit dem 3:4 belohnt. Jamie Fraser schnürte seinen Doppelpack, als er die Scheibe, an Lamoureux vorbei, über die Linie stocherte. Wien drängte nun auf den Ausgleich, der bis zur Pause aber nicht mehr gelingen wollte.

VSV bricht Capitals im Schlussdrittel
Im Schlussabschnitt spielte sich Villach in einen Rausch. John Hughes sorgte nach einer Kombination mit Derek Ryan für die Vorentscheidung (47./pp). Ab diesem Zeitpunkt war der Wiener Willen gebrochen. Nach einem Sololauf über das halbe Feld netzte abermals John Hughes elegant ein und machte damit den Hattrick perfekt (54.). Den Schlusspunkt setzte Mario Lamoureux, der den Puck im Fallen über die Linie drückte (56.). Mit diesem Sieg kann der VSV am Sonntag in Wien den Halbfinaleinzug fixieren.

14.03.2014: EC VSV – UPC Vienna Capitals 7:3 (3:2,1:1,3:0)
Schiedsrichter: BERNEKER/WARSCHAW, Zuschauer: 4500 (ausverkauft);
Tore VSV: Pewal (5.), Hughes (9./47./pp/54.), Unterluggauer (12./pp/21./pp),
Lamoureux (56.);
Tore VIC: Fraser (4., 28.), Keller (7.);

Quelle: EBEL   –   Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen