Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Bullen empfangen Laibach

HC Innsbruck vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Andreas Kristler (EC RBS) and David Lindner (HCI). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter EC Red Bull Salzburg, Andreas Kristler Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Ab Mittwoch, wird der Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga nach der internationalen Länderspielpause mit einer Drei-Spiele-Woche fortgesetzt. Haben die österreichischen Nationalteamspieler der Bullen sowie der slowenische Nationaltorhüter Luka Gracnar gestern noch pausieren dürfen, so war der EC Red Bull Salzburg heute wieder vollzählig im Training und bekam den letzten Schliff vor dem morgigen Heimspiel gegen Olimpija Ljubljana verpasst.

Klarerweise wollen die Red Bulls gerne so weitermachen, wie sie vor der Länderspielpause aufgehört hatten. Dazu kommt, dass die Salzburger auch beide Saison-Duelle mit dem Schlusslicht gewonnen hat, die Ergebnisse waren jedoch bei weitem nicht so eindeutig wie der letzte 9:1-Erfolg über den VSV. Im Lager des Tabellenzweiten nimmt man die bevorstehende Aufgabe ernst, das bestätigt auch Kapitän Daniel Welser, der morgen nach seiner Verletzungspause wieder dabei ist: „Sie sind Letzter, wir sind Zweiter, da sollten zwei Punkte drin sein. Aber genau da liegt auch die Gefahr, nach einer langen Pause wieder in den Rhythmus zu kommen und Ljubljana wird sicher alles geben, um noch ein paar Punkte zu holen. Es wird sicher keine leichte Aufgabe“. Bis auf Matthias Trattnig sind alle Spieler fit.

MacAulay soll für Stabilität sorgen

HDD Telemach Olimpija Ljubljana hat sich mit Kenny MacAulay, der aus Zagreb kommt und die Erste Bank Eishockey Liga nach 192 Einsätzen für Medvescak bereits bestens kennt, verstärkt. Der Verteidiger ist am Dienstag in der Früh in Ljubljana eingetroffen und könnte schon morgen für die Drachen auflaufen. „Ich kenne ihn aus den letzten Saisonen und erwarte mir natürlich viel. Er spielt sehr intelligent und ist zudem ein guter Eisläufer“, weiß Headcoach Ivo Jan, der in der letzten Woche mit einem eher kleineren Kader trainierte, da viele Spiele beim slowenischen U20- und Senioren-Nationalteam weilten. „Wir haben im körperlichen Bereich hart gearbeitet, da wir hier sicher Nachholbedarf hatten. Denn in der Preseason stand unsere Halle nicht zur Verfügung, die Vorbereitung war daher nicht optimal. Aber auch unser Powerplay haben wir trainiert“.

Ivo Jan erklärt im Gespräch, dass er weniger auf die Tabelle blickt, mehr einen Fortschritt der Mannschaft sehen möchte. „Die Jungs sollen konkurrenzfähig sein und sich für gute Leistungen belohnen“. Beim Gastspiel im Volksgarten, wo die Drachen seit 16 Spielen sieglos sind, kehrt Miha Pesjak ins Lineup zurück. Auch Anze Ropret bleibt dem Team vorerst erhalten, während Scott Howes (Knie) und Andrej Hebar (krank) fehlen. „Salzburg wird aggressiv beginnen und sehr körperbetont spielen. Wir müssen den Kampf annehmen und mit eigener Intensität dagegenhalten. Wir benötigen eine gute Defensiv-Leistung und werden auf Kontergelegenheiten warten“, meint Jan abschließend.

Mittwoch, 13. November 2013 (19:15 Uhr)
EC Red Bull Salzburg – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: BERNEKER, PODLESNIK, Dreier, König

Bisherige Saisonduelle:
24.09.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC Red Bull Salzburg 4:5 (2:2, 0:1, 2:2)
06.10.2013: EC Red Bull Salzburg – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen