Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Danny Sabourin mit Shut-out beim Matikainen Einstand

Guillaume Lefebvre (Moser Medical Graz 99ers) fand hier in DEC-Goalie Adam Dennis seinen Meister. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.) Guillaume Lefebvre (Moser Medical Graz 99ers) fand hier in DEC-Goalie Adam Dennis seinen Meister. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Die Moser Medical Graz 99ers begrüßten mit einem 2:0-Heimerfolg gegen den Dornbirner Eishockey Club Neo-Trainer Petri Matikainen an der Mur. Die Entscheidung zugunsten der Steirer viel im letzten Drittel durch einen Treffer von Kapitän Latendresse und einem Empty-Net Treffer.

2.380 Fans fanden den Weg ins Stadion, um die Moser Medical Graz99ers im Heimspiel gegen Dornbirn erstmals unter Petri Matikainen zu sehen. Unter den Zuschauern war auch eine kleine Fangemeinde aus Vorarlberg, die ihrem Team an diesem Feiertagswochenende in den Osten folgte und mit Gesängen lautstark unterstützte. Die Fans bekamen eine offene und recht flotte Partie, in welche die Bulldogs in Überzahl starteten, zu sehen. Ein Schuss von Defender Martin Oraze aus halblinker Position konnte aber von Danny Sabourin entschärft werden. Nach überstandener Unterzahl kamen die Gastgeber auf und gaben durch Defender Dustin VanBallegooie einen ersten Warnschuss ab. Guillaume Lefebvre, der einen Querpass gefährlich vor dem Tor abfälschte (9.) und Olivier Labelle (zwei Mal) sorgten für weitere gute Offensivszenen der 99ers. Bei den Gästen ging die größte Gefahr von der Aquino-Linie aus, die einige Male anklopfte.

Dornbirn Bulldogs (im Bild Brett Sonne) auf Augenhöhe mit den Moser Medical Graz 99ers (im Bild Kevin Moderner)  (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Dornbirn Bulldogs (im Bild Brett Sonne) auf Augenhöhe mit den Moser Medical Graz 99ers (im Bild Kevin Moderner) (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Die Gäste kamen stark aus der Kabine zurück, die beste Chance hatte aber Graz: Nach einem tollen Pass von Greg Day konnte Luciano Aquino Defender Mario Scalzo nur noch mit einem Foul am Torabschluss hindern. Im folgenden Powerplay sorgte Mario Scalzo mit einem Schuss für Gefahr und Olivier Latendresse blieb im Nachschuss glücklos (28.). Es war weiterhin ein offenes Spiel, indem aber die großen Chancen ausblieben.

Auch im Schlussdrittel verlief das Match lange auf des Messers Schneide. Die 99ers nahmen dann mehr Risiko, schalteten auf mehr Offensive und wurden dafür belohnt: In Minute 48 tauchte Olivier Latendresse plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tor auf und versetzte Goalie Adam Dennis mit einem tollen „Move“ zum 1:0. Die Bulldogs wurden nun offensiver, doch die 99ers-Defensive ließ nichts zu. In der Schlussminute sorgte schließlich Alexandre Picard mit einem Empty-Net-Treffer für das 2:0. Goalie Danny Sabourin durfte sich über sein zweites Shut-out freuen.

 

Erste Bank Eishockey Liga – Freitag 25.10.2013

Moser Medical Graz 99ers – Dornbirner Eishockey Club 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)

Eisstadion Graz-Liebenau, 2.380 Zuschauer

SR: BABIC, DREMELJ; Nagy, Smeibidlo.

 

Tor:

G99: 1:0 Latendresse (48.), 2:0 Picard (60./en)

 

Line-up:

G99: Sabourin – Picard, Coulombe; Reinthaler, Lassen; Scalzo, vanBallegooie; Sertich, Pohl – Kinasewich, Day, Ganahl; Zusevics, Latendresse, Labelle; Lefebvre, Moderer, Woger; Strohmeier, Konecny, Laritz.

DEC: Dennis – D’Aversa, Oraze; Plante, Magnan; Lembacher, Montgomery; Slivnik – Mink, Sonne, Aquino; Grabher-Meier, D’Alvise, Brooks; Petrik N., Jarrett P., Mairitsch; Putnik, Feichtner, Häußle.

 

 

(Quelle: EBEL)

Kommentar verfassen