Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Der Movember zieht ins Land

Ab dem 1. November heißt es wieder für einen Monat „Schnurrbart wachsen lassen“ als sichtbares Zeichen für das Engagement für Männergesundheit im Allgemeinen und Prostatakrebs-, Hodenkrebs- und Depressionsforschung im Speziellen. Die Rede ist vom Movember. Movember setzt sich aus MOustache (Schnurrbart) und noVEMBER zusammen und wurde 2003 in Australien gegründet. Mittlerweile ist Movember die weltweit größte private Fundraising-Organisation für Männergesundheit, bis 2012 wurden über 300 Millionen Euro gesammelt, fast zwei Millionen Mo Bros und Mo Sistas unterstützten 2012 die Aktion.

Weltweit werden Partys, Events und Sportveranstaltungen organisiert, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Gleichzeitig kann auf www.movember.com gespendet werden. Das Geld fließt in einen „Global Action Plan“ zur Erforschung. Spendengelder erhalten nur Institute, die zusammenarbeiten und Erfahrungen und Ergebnisse austauschen.

Bleibt das in Österreich gespendete Geld in Österreich?
Ja. Zoran Zulig und Dr. Frederic Santer, zwei renommierte Urologen vom Forschungslabor der Uni-Klinik Innsbruck, sind Mitglieder des angesprochenen „Global Action Plan“. Das heißt, dass Movember-Spenden auch in Innsbruck verwendet werden. Informationen gibt es auch auf https://www.i-med.ac.at/mypoint/news/675163.html

Wer ist schon Mo Bro gewesen?
In der NHL ist Movember ein Riesenthema. Alljährlich lassen sich Superstars wie Sidney Crosby, Jaromir Jagr oder Jarome Iginla im November einen Mo wachsen (die besten Kreationen aus dem Jahr 2011)

Auch Stars wie Sylvester Stallone, Ronan Keating, Jenson Button oder Aksel-Lund Svindal waren oder sind Mo Bros. In Österreich ließ sich 2012 u.a. Herbert Prohaska nach sechs Jahren wieder einen Schnauzer wachsen. Auch viele Spieler der Erste Bank Eishockey Liga waren dabei.

Was kann ich als Eishockey-Fan tun?
Motiviert Freunde im Fanclub, sich einen Monat lang einen Mo wachsen zu lassen. Registriert euch auf www.movember.com. Dort könnt ihr eigene Teams gründen oder einem beitreten. Die erste Bank Eishockey Liga ist als Netzwerk bereits angelegt. Tretet bitte unbedingt unserem gemeinsamen Netzwerk bei, damit wir am Ende auch sehen wie sich die große Eishockey-Community schlägt und wie viele Spenden die Spieler, Fans und Freunde dieses Sports in einem Monat sammeln konnten.
2012 waren viele EBEL-Klubs aktiv. Sammelt Spenden, matcht euch mit anderen Klubs. Die Rangliste ist immer einsehbar. 2012 landeten mit den UPC Vienna Capitals (3.), EHC Liwest Black Wings Linz (6.) und dem VSV (7.) drei EBEL-Klubs in den Top Ten. Setzt Akzente, kommt geschlossen mit (unbedingt gewachsenen) Mos zu den Klubabenden und zu den Spielen. Organisiert Partys, versteigert signierte Trikots, kämpft um den ultimativen Mo. Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Nur eine: Der Mo muss wachsen, kleben gilt nicht: „Real men grow real moustaches, talking about real issues.“

Die Erste Bank Eishockey Liga wird Euch regelmäßig am Laufenden halten, Zwischenstände der Teamwertungen bekannt geben, bei diversen Events und Veranstaltungen dabei sein und euch natürlich auch mit Bildern der besten Moustaches der Liga versorgen. Am Ende wird die Liga auch den Spieler mit dem schönsten Schnurrbart küren.
Die erste Veranstaltung geht bereits am Freitag, dem 11. Oktober in Szene: Im GCC Gutenhof/Himberg findet ein Promi-Golf-Turnier statt. Dabei besteht die Möglichkeit, sich in einen Flight mit einem Prominenten einzukaufen. Zugesagt haben bisher u.a. Franz Klammer, Josef Hickersberger, Michaela Dorfmeister, Stefan Koubek, Ernst Dokupil u.a. Infos auf www.movember-golf.at. Weitere Veranstaltungen sind geplant und werden auf www.facebook.com/MovemberAustria angekündigt.

Kommentar verfassen