Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Dornbirn will in Salzburg punkten

Auf Graham Mink (DEC) und Co wartet ein hartes Spiel. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.) Auf Graham Mink (DEC) und Co wartet ein hartes Spiel. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Das Team des EC Red Bull Salzburg hat sich definitiv gefunden, holte neun Siege aus den letzten zehn Spielen. Am Sonntag feierten die Salzburger den überhaupt ersten Erfolg in Znojmo, entschieden das Spiel in der Verlängerung mit 5:4 für sich. „Wir hatten einen guten Start, das ist immer wichtig für den weiteren Spielverlauf. Man kann zufrieden sein, auch wenn wir defensiv manchmal zu viel Risiko eingegangen sind“, berichtet Headcoach Don Jackson.

Die Entwicklung in den letzten vier Wochen spiegelt sich auch in der Tabelle wieder, durch die starken Leistungen haben die Bullen einen rasanten Aufstieg vom 11. auf den 2. Tabellenplatz gemacht. Jetzt sind die Salzburger nach langer Zeit wieder in der Rolle des Gejagten, gehen auch in das morgige Heimspiel gegen Dornbirn als Favorit in die Partie. Vor genau einer Woche feierten die Red Bulls zudem einen Erfolg im Ländle. „Den jüngsten Lauf haben wir uns selbst erarbeitet und das wollen wir möglichst so fortsetzen. Gegen Dornbirn wollen wir als kompakte Mannschaft auftreten und unsere Chancen nutzen. Es gilt 60 Minuten konzentriert zu spielen“, ist sich Verteidiger Alexander Pallestrang bewusst. Matthias Trattnig, Daniel Welser und Patrick Obrist sind verletzt. Thomas Raffl könnte hingegen sein Comeback geben.

Bulldogs geben sich kämpferisch

Der Dornbirner Eishockey Club war am letzten Wochenende in der Fremde im Einsatz. Nach der Niederlage in Graz (0:2) schlugen die Bulldogs schon am nächsten Tag am Tivoli zurück und entführten zwei Zähler aus Ljubljana. „In Graz hätten wir uns vom Spielverlauf her einen Punkt verdient, haben aber leider kein Tor erzielt. Gegen Olimpija spielten wir hingegen nicht unsere beste Partie und haben trotzdem gewonnen“, resümiert Niki Petrik.

Nach einem freien Tag haben die Bulldogs am Montag eine lockere Einheit hinter sich gebracht. Es gab einige taktische Anweisungen, dazu wurde das Powerplay nochmals einstudiert. Wenn die Aufgabe auswärts in Salzburg auch keine leichte werden wird, rechnen sich die Vorarlberger als klarer Außenseiter durchaus realistische Chancen auf Punkte aus. „Wir haben schon im Heimspiel gezeigt, dass wir mithalten können. Wir benötigen eine disziplinierte Leistung, müssen die Kleinigkeiten richtig machen. Salzburg wird sicher wieder hart kommen, wir müssen die ersten zehn Minuten unbedingt ohne Gegentreffer überstehen“, glaubt Petrik. Beim DEC sind alle Spieler mit an Bord.

Dienstag, 29. Oktober 2013 (19:15 Uhr)
EC Red Bull Salzburg – Dornbirner Eishockey Club
Schiedsrichter: KASPAR, TRILAR, Hofer, Hütter
Bisheriges Saisonduell:
22.10.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC Red Bull Salzburg 4:7 (1:1, 2:2, 1:4)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen