Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Dornbirner Bulldogs reisen nach Laibach

Foto: ©DEC/GEPA pictures Foto: ©DEC/GEPA pictures

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana kratzte am Neujahrstag in Villach an einer Sensation. Die Slowenen führten in der Draustadt 1:0 und 2:1, mussten sich am Ende aber durch einen Doppelschlag von Marco Pewal (48., 51.) zum vierten Mal in Folge mit 2:3 geschlagen geben. „Wir sind sehr couragiert aufgetreten und vor allem exzellent in die Partie gestartet. Was uns am Ende fehlte, war die nötige Souveränität an der Scheibe. Unser Passspiel war im Finish nicht mehr so gut, wie zu Beginn der Partie. Wir spielten aber gut mit, fanden gute Möglichkeiten vor und hätten auch als Sieger das Eis verlassen können“, weiß Verteidiger Bostjan Groznik.

Zum Nachdenken bleibt den Slowenen keine Zeit. Bereits am Freitag steigt vor eigenem Publikum das Duell mit den Dornbirner Eishockey Club und nicht einmal 48 Stunden später folgt das Retourspiel im „Ländle“. Außerdem sind die Bulldogs ein Gegner im Play-off-Race. Bisher haben Bostjan Groznik und Co. 2013/14 beide Duelle mit den Bulldogs verloren. „Im Hinblick auf die beiden Duelle gegen Dornbirn denke ich, dass wir noch vieles verbessern können, aber bereits auf einem guten Weg sind. Die letzten Spiele gingen allesamt nur knapp verloren, was uns zeigt, dass die Mannschaft eine positive Entwicklung durchlebt. Wenn wir 60 Minuten fokussiert spielen und bei der Puckführung ruhiger agieren, ist es uns auch möglich gegen die Vorarlberger zu Punkten“, so der Abwehrspieler. Headcoach Ivo Jan muss weiterhin auf Verteidiger Nick Ross (gesperrt) und Stürmer Judd Blackwater (verletzt) verzichten.

Bulldogs on the road again

Für den Dornbirner EC sind die Top 6 nach der 3:5-Niederlage in Salzburg, es war zugleich die dritte Nullnummer in Serie, endgültig außer Reichweite. „Es war ein sehr schnelles Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Wir hatten uns einen guten Matchplan zu Recht gelegt, Bernd Brückler hielt aber gut und hinten machten wir leider zwei individuelle Fehler zu viel. Das darf uns eigentlich nicht mehr passieren“, ärgerte sich Stürmer Alex Feichtner. In den letzten fünf Spielen des Grunddurchgangs geht es für den DEC noch um wichtige Bonuspunkte für das Play-off-Race, in dem der Siebte bis zum Zwölften in einer Hin- und Rückrunde um zwei Play-off-Plätze kämpfen werden. Aktuell würden Patrick Jarrett und Company als Zehnter mit einem Zähler in die Zwischenrunde starten.

Zwei der fünf Gegner stehen mit dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und dem HDD Telemach Olimpija Ljubljana schon fest. Auf die Slowenen treffen Patrick Jarrett und Company auch in den nächsten beiden Spielen. Am Freitag gastiert der DEC am Tivoli und nicht einmal 48 Stunden später folgt bereits das Retourspiel im Ländle. Die Bulldogs sind nach der Partie im Volksgarten gleich in der Mozartstadt geblieben, trainieren dort heute und reisen am Nachmittag weiter nach Ljubljana. „Wir wollen vier Punkte aus den zwei Spielen keine Frage! Das Match wird aber kein Selbstläufer: Die Slowenen zeigten in den letzten Runden mit guten Leistungen auf, unterlagen am Mittwoch in Villach nur knapp mit 2:3. Und wir haben uns im ersten Spiel am Tivoli auch schwer getan, gewannen erst im Shoot-out. Wir wollen aber im Hinblick auf die Zwischenrunde ein Zeichen setzen, zwei gute Spiele abliefern und zwei Siege holen. Wir werden Vollgas geben und versuchen gleich das erste Tor zu schießen“, so Alexander Feichtner.

Alex Plante spielberechtigt

Die Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Matthew Alex Plante, die er im Auswärtsspiel in Salzburg bei 33:44 erhielt, wurde aufgehoben, da die Spieldauerdisziplinarstrafe zusätzlich zur ausgesprochenen 5-Minutenstrafe nicht gerechtfertigt war. Matthew Alex Plante ist damit in Ljubljana einsatzberechtigt. Er hat damit weiterhin nur eine Spieldauerdisziplinarstrafe und würde erst im Falle einer weiteren Spieldauerdisziplinarstrafe automatisch für ein Spiel gesperrt. Headcoach Dave MacQueen steht damit am Tivoli voraussichtlich dasselbe Team, wie gegen den EC Red Bull Salzburg zur Verfügung.

Freitag, 03. Jänner 2014, 19:15 Uhr
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – Dornbirner Eishockey Club
Schiedsrichter: TRILAR, WIDMANN, Hribar, Piragic

Bisherige Saisonduelle:
14.09.2013: Dornbirner EC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:0 (2:0,2:0,0:0)
26.10.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – Dornbirner EC 2:3 n. P. (1:1,0:0,1:1,0:0,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen