Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

EBEL Finalauftakt in der Mozartstadt

Finalpuck - Grafik: EBEL Finalpuck – Grafik: EBEL

Der EC Red Bull Salzburg und der HCB Südtirol bestreiten am Freitag das Finale der Erste Bank Eishockey Liga. Die Mozartstädter, die im Saisonduell mit den Füchsen mit 4:2 führen, feierten zuletzt sieben Siege. Bozen siegte zuletzt fünf Mal auswärts.

Österreichischer Meister ist der EC Red Bull Salzburg bereits. Nun wollen die Bullen auch den Erste Bank Eishockey Liga-Titel nach Salzburg holen. Zum siebten Mal in zehn Jahren Bundesliga stehen die Salzburger heuer im Finale, vier Mal stemmten sie am Ende den Meisterpokal in die Höhe! Zuletzt gelang den Red Bulls bei ihrer letzten Final-Teilnahme 2010/11 gegen den EC-KAC der große Wurf. Heuer bietet sich den Mozartstädtern gegen Liga-Neuling HCB Südtirol erneut die Chance auf den großen Coup. Am 10. September 2013 startete die Truppe von Don Jackson in Bozen die Saison 2013/14. Damals hätte sich wohl niemand gedacht, dass sich die zwei Teams sieben Monate später im Finale gegenüber stehen werden. Im Saisonvergleich haben die Red Bulls mit 4:2-Siegen die Nase vorne. „Bozen ist körperlich sehr präsent und setzt auf Konter. Darauf müssen wir gefasst sein und kompromisslos forechecken. Nur mit harter Arbeit über 60 Minuten können wir sie packen.“, weiß Stürmer Andreas Kristler.

Im Play-off hatten die Red Bulls zunächst mit Startproblemen zu kämpfen. Nach einem 0:2-Serien-Rückstand gegen den Dornbirner EC, setzte man sich im Viertelfinale aber – nach vier Siegen in Folge – mit 4:2 durch. Ihren Erfolgslauf setzten Matthias Trattnig und Co. dann im Halbfinale fort und schalteten die Black Wings Linz mit 3:0 aus. Zu Salzburgs Stärken gehört die Ausgeglichenheit im Kader: Bereits 24 Salzburger scorten dieses Jahr, davon trafen 20 Spieler auch ins Schwarze. „Wir sind im Viertelfinale zu einer richtigen Play-off-Mannschaft zusammengewachsen. Man sieht, dass bei uns alle vier Linien punkten können, zuletzt war es oft die dritte oder vierte Linie, die traf“, weiß Kapitän Matthias Trattnig. Zu Hause feierten die Mozartstädter zuletzt vier Siege in Folge, Goalie Bernd Brückler ist zudem daheim seit 103 Minuten und 20 Sekunden ohne Gegentreffer. Verteidiger Brian Fahey hat sich rechtzeitig für das Finale fit gemeldet.

HC Bozen will in Salzburg Auswärtsstärke zeigen

Als erst zweiter internationaler Verein nach HDD Olimpija Ljubljana gelang dem HCB Südtirol der Einzug ins Finale! Und wie die Slowenen 2007/08 schafften die Füchse dieses Kunststück als Liga-Neuling: Die Südtiroler setzten sich im Viertelfinale gegen SAPA Fehervar AV19 mit 4:0 durch und schalteten im Halbfinale den EC VSV mit 3:1-Siegen aus. Im Finale trifft die Truppe von Tom Pokel nun ab Freitag auf den EC Red Bull Salzburg – eine weitere Parallele zu 2007/08. Im Saisonvergleich mit den Red Bulls liegt Italiens Rekordmeister mit 2:4-Siegen zurück. Die letzten zwei Duelle wurden jeweils erst nach der regulären Spielzeit entschieden, beide Male jubelte am Ende die Auswärts-Mannschaft.

Um als erster internationaler Klub die Erste Bank Eishockey Liga gewinnen zu können, müssen die Südtiroler zumindest ein Spiel der Best-of-5-Serie in der Mozartstadt für sich entscheiden. Die erste Möglichkeit dazu bietet sich den Schützlingen von Tom Pokel bereits am Freitag. Zuletzt feierte der Liga-Neuling fünf Auswärtssiege in Folge! „Salzburg hat die beste und ausgeglichenste Mannschaft der Liga. Aber auch die Bullen sind schlagbar, was uns heuer schon zwei Mal gelungen ist“, so Kapitän Alexander Egger. Drei Siege sind zum Titelgewinn nötig, spätestens am 13. April 2014 steht der neue Champion fest. „Wir haben in dieser Saison bereits sechs Mal gegen Salzburg gespielt und wissen was auf uns zukommt: Die Red Bulls spielen einen aggressiven Forecheck. Sie sind der Favorit. Aber wir waren das ganze Jahr der Außenseiter und fühlen uns in dieser Rolle wohl. Unsere Chancen stehen nicht so schlecht: Wichtig ist, dass wir defensiv wieder gut stehen, mit Herz und großem Einsatz ans Werk gehen und vorne unsere Chancen nützen“, weiß der 34-jährige Verteidiger.

Wie in den Play-offs üblich reist der HCB-Tross bereits heute Nachmittag geschlossen nach Salzburg. Auch Stürmer Stefan Zisser (gesperrt) macht die Reise mit. Für Stefan Zisser rückt Angelo Esposito in die vierte Linie. Topscorer der HCB ist Mark Santorelli mit 52 Punkten. Die meisten Tore erzielte bisher MacGregor Sharp, der Kanadier netzte bisher 23 Mal ein. Insgesamt trugen sich bisher 21 HCB-Spieler in die Torschützenliste ein.

Freitag, 04. April 2014, 19:30 Uhr, live bei ServusTV
EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol
Schiedsrichter: GEBEI, WARSCHAW, Nemeth, Rakovic.
Stand in der Best-of-Five-Finalserie, EC Red Bull Salzburg (1) – HCB Südtirol (2): 0:0

Bisherige Saisonduelle:
10.09.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:3 (1:0,1:2,2:1)
15.11.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0,2:1,1:1)
03.12.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 1:3 (1:2,0:0,0:1)
26.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Pick-Round:
17.01.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 2:3 n. P. (0:0,2:1,0:1,0:0,0:1)
28.02.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 2:3 n. V. (0:0,1:0,1:2,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen