Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

EBEL – Titelentscheidung fällt in Salzburg

Finalpuck - Grafik: EBEL Finalpuck – Grafik: EBEL

Am Sonntag steigt der finale Showdown um den Titel der Erste Bank Eishockey Liga zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem HCB Südtirol in Salzburg.

Spannender kann eine Finalserie im Eishockey wohl kaum sein. Der EC Red Bull Salzburg konnte das vierte Spiel der Finalserie am Freitag in Bozen mit 5:3 für sich entscheiden, damit in der Best-of-Five-Serie auf 2:2 stellen und ein alles entscheidendes fünftes Spiel am Sonntag vor eigenem Publikum erzwingen. Bis acht Minuten vor dem Ende stand Spiel Vier auf des Messers Schneide ehe Garrett Roe den spielentscheidenen vierten Treffer für die Mozartstädter erzielte. „Unser Selbstvertrauen ist nun sehr groß. Wir haben ein gutes Kollektiv, wenn sich jeder an unsere Taktik hält, holen wir am Sonntag den Titel. Wir haben auch nach den zwei Niederlagen zu Beginn immer an uns geglaubt und nicht die Köpfe hängen lassen“, kennt Konstantin Komarek die Gründe für die zwei Siege in Folge und ist auch von einem Sieg am Sonntag überzeugt. Aus den bisherigen fünf Heimspielen gegen die Südtiroler konnten die Mozartstädter drei gewinnen. „Das Momentum muss man sich zu Beginn jeder Partie neu erarbeiten, wir müssen uns neu fokussieren. Jedes Spiel hat seine eigene Charakteristik, die Vorgaben bleiben aber immer gleich. Wir müssen von der Strafbank fern bleiben und unsere Chancen verwerten”, weiß Headcoach Don Jackson.

HC Bozen bleibt zuversichtlich

Obwohl der HCB Südtirol in der Best-of-Five-Serie bereits mit 2:0 in Front lag, mussten die Südtiroler am Freitag den Ausgleich hinnehmen und müssen nun das Entscheidungsspiel am Sonntag im Salzburger Volksgarten bestreiten. Die Südtiroler waren am Freitag bis kurz vor dem Ende knapp am Titelgewinn dran, ein individueller Fehler brachte aber die Entscheidung zugunsten der Red Bulls. „Wir haben vor dem vierten Gegentreffer zweimal den Puck nicht aus der eigenen Zone bringen können und Salzburg hat das eiskalt ausgenutzt. Trotzdem haben wir gut gespielt, zweimal einen Rückstand aufgeholt und waren zumindest ebenbürtig“, analysiert Coach Tom Pokel das Spiel und sieht es nicht als großen Nachteil das fünfte Spiel in Salzburg zu bestreiten: „Wir haben uns in Salzburg bereits bewiesen und schon zweimal dort gewonnen. Wir spielen auswärts eigentlich besser und ich bin überzeugt, dass wir in Salzburg nicht nur gewinnen können, sondern auch werden!“

Auch für Stürmer MacGregor Sharp ist der Heimvorteil der Bullen nicht wirklich ein großer Nachteil: „Wir haben über die ganze Saison auswärts sehr gut gespielt, vor allem in den Playoffs. Für uns macht es keinen Unterschied, ob daheim oder auswärts. Wir werden bereit sein. Wir müssen unsere Chancen nutzen und diszipliniert spielen. Wie man zuletzt gesehen hat werden auch am Sonntag die Specialteams das Spiel entscheiden.“

Sonntag, 13. April 2014, 17:45 Uhr, live bei ServusTV
EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol
Schiedsrichter: SMETANA, WARSCHAW, Hribar, Rakovic
Stand in der Best-of-Five-Serie: 2:2

Bisherige Saisonduelle:
10.09.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:3 (1:0,1:2,2:1)
15.11.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0,2:1,1:1)
03.12.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 1:3 (1:2,0:0,0:1)
26.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Pick-Round:
17.01.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 2:3 n. P. (0:0,2:1,0:1,0:0,0:1)
28.02.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 2:3 n. V. (0:0,1:0,1:2,0:1)

Play-off, Finale (best of five):
04.04.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 1:6 (0:1,1:3,0:2)
06.04.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:2 (1:0,0:0,3:2)
08.04.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 7:2 (1:0,2:2,4:0)
11.04.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 3:5 (1:2,1:1,1:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen