Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

EHC Liwest Black Wings wollen in Wien nun siegen

Franklin MacDonald, und Benoit Gratton, EHC Liwest Black Wings Linz vs. UPC Vienna Capitals, Foto: EHC Liwest Black Wings Linz – Eisenbauer

Im letzten Spiel vor der Olympiapause hat der Spitzenreiter, die UPC Vienna Capitals, den EHC Liwest Black Wings Linz zu Gast. Erst am Donnerstag feierten die Wiener einen 3:0-Sieg in Linz.

Die UPC Vienna Capitals setzten sich durch einen 3:0-Shutout-Sieg beim EHC Liwest Black Wings Linz am Donnerstag wieder an die Tabellenspitze der Erste Bank Eishockey Liga. Nur zwei Tage später, am Samstag, erfolgt bereits das Rückspiel in der Bundeshauptstadt, in dem die Wiener die Führung absichern wollen und dadurch auch als Leader in die dreiwöchige Olympiapause gehen würden. „Es war ein hartes Spiel für uns, wir haben zuvor zweimal in Folge verloren und wollten in Linz unbedingt wieder einen Sieg einfahren. Am Samstag müssen wir so auftreten wie im zweiten und dritten Drittel in Linz. Wir werden wieder versuchen das Spiel über 60 Minuten zu kontrollieren, konzentriert spielen und den Black Wings so wenig Chancen wie möglich zu geben“, sagte Stürmer Jonathan Ferland nach dem Spiel und freut sich nach dem Samstag-Spiel bereits auf ein paar freie Tage: „Die Pause tut vor allem den verletzten und angeschlagenen Spielern sehr gut. Auch wir haben nach dem Spiel am Samstag einige Tage frei und werden uns dann mit voller Konzentration auf die letzten vier Spiele der Zwischenrunde und auf die Playoffs vorbereiten.“ Peter Schweda und Jürgen Penker (beide verletzt) stehen Coach Tommy Samuelsson weiterhin nicht zur Verfügung und auch hinter dem Einsatz von Patrick Peter steht ein Fragezeichen.

Black Wings wollen sich revanchieren

Am Donnerstag im Heimspiel gegen die Capitals setzte es für die Linzer die dritte Niederlage in Folge, vor allem das Fehlen der drei Stürmer Pat Leahy, Brad Moran und Brian Lebler zeigte (negative) Wirkung, wie auch Coach Rob Daum nach dem Spiel zugab: „Wir hatten unsere Chancen, aber wir haben derzeit niemanden, der die Tore macht.“ Mit der Niederlage am Donnerstag fielen die Stahlstädter auch auf den fünften Tabellenrang zurück, am Samstag soll in Wien aber die Revanche gelingen. „Wenn man keine Tore schießt, kann man nicht gewinnen. Wir haben Chancen gehabt, der Puck wollte aber einfach nicht ins Tor“, resümiert Neuzugang Tom Zanoski das letzte Spiel und hofft am Samstag auf eine Wende: „Wenn wir weiterhin hart arbeiten werden wir am Samstag auch die nötigen Tore schießen und hoffentlich auch das nötige Glück vor dem Tor haben.“
Für Zanoski, der von den Linzern mit einem Vertrag für die Zwischenrunde ausgestattet wurde, war es das fünfte Spiel im Dress der Black Wings. „Wenn man neu bei einem Team ist, versucht man so schnell wie möglich in die Mannschaft zu finden. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und ein gutes System. Ich fühle mich sehr wohl hier und gewöhne mich immer besser an unser Spiel. Ich hoffe, dass wir auch so schnell wie möglich auf die Siegerstrasse zurückfinden werden“, so der Stürmer, der in der letzten Saison mit dem KAC Meister wurde. Coach Rob Daum muss auch am Samstag auf die drei Stürmer Leahy, Moran und Lebler verzichten.

Samstag, 01. Februar 2014 (17:50 Uhr, live auf ServusTV):
UPC Vienna Capitals – EHC Liwest Black Wings Linz
Schiedsrichter: KINCSES/WARSCHAW, Rakovic, Smeibidlo;

Bisherige Begegnungen:
13.10.2013: EHC Liwest Black Wings Linz – UPC Vienna Capitals 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
13.11.2013: UPC Vienna Capitals – EHC Liwest Black Wings Linz 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)
17.11.2013: EHC Liwest Black Wings Linz – UPC Vienna Capitals 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)
01.01.2014: UPC Vienna Capitals – EHC Liwest Black Wings Linz 7:4 (3:0, 1:3, 3:1)
30.01.2014: EHC Liwest Black Wings Linz – UPC Vienna Capitals 0:3 (0:2,0:0,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen