Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Eishockey-Krimi geht an Székesfehérvár

Nach über einem Monat durfte Miklos Rajna wieder im Gehäuse von SAPA Fehervar AV19 beginnen und der 22-Jährige bekam bei seinem dritten Saisoneinsatz auch gleich Arbeit: Während einer 5:3-Unterzahl behielt er die Übersicht und wehrte schlussendlich einen Onetimer von Peter Pucher ab. Die Tschechen kamen nur einige Minuten später, wieder im Powerplay, zur großen Chance auf die Führung, diesmal scheiterte aber Zdenek Blatny alleine vor Rajna. Auf Seiten der Hausherren sorgte nur ein Schuss von Travis Gawryletz für Gefahr, am anderen Ende war wieder der Goalie zur Stelle. Bei einem Angriff über Jan Seda und Jiri Beroun behielt er die Übersicht und sicherte das torlose Unentschieden nach 20 Minuten.

Gleich nach Wiederbeginn gingen die Gäste durch Ondrej Fiala, der genau ins lange Eck traf, in Führung. Doch die Antwort der Teufel ließ nicht lange auf sich warten. Es war ausgerechnet die junge vierte Linie, die für das 1:1 sorgte: Benjamin Nemes bediente Attila Nemeth, der alleine auf das Tor zog und die Nerven behielt. Nur eine halbe Minute später drehten die Ungarn sogar die Partie, Arpad Mihaly kam vor dem Gehäuse zum Abschluss und ließ sich diese Chance nicht entgehen. Nun nahmen die Hausherren das Heft vermehrt in die Hand, doch Möglichkeiten auf eine höhere Führung wurden von Ric Jackman und Andras Benk vergeben.

In den ersten Minuten des Schlussabschnitts kosteten drei Unterzahl-Spiele den Hausherren viel Kraft, doch sie überstanden diese brenzligen Situationen. Acht Minuten vor dem Ende war es dann aber soweit, als Richard Pavlikovsky bei einer 3 auf 2-Gelegenheit unbedrängt einnetzen konnte. In einem weiteren Powerplay hatten die Tschechen sogar die Chance auf den möglichen Sieg, doch Blatny scheiterte wieder an Rajna. Das Blatt wendete sich kurz vor Schluss, als gleich zwei Gäste-Akteure auf der Strafbank Platz nehmen mussten. Adam Naglichs Querpass wurde unglücklich abgefälscht und schlug sechs Sekunden vor dem Ende hinter Sasu Hovi zur Entscheidung ein.

25.10.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC Orli Znojmo 3:2 (0:0, 1:1, 2:1)

Schiedsrichter: ERD/WARSCHAW, 3.419 Zuschauer

Tore Szekesfehervar: Nemeth (24.), Mihaly (25.), Naglich (60./pp2)

Tore Znojmo: Fiala (22.), Pavlikovsky (52.)

(Quelle: EBEL)

One Response to Eishockey-Krimi geht an Székesfehérvár
  1. Pingback: Salzburg zieht an Villach und Linz vorbei | eishockey.org

Kommentar verfassen