Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Erleichterung bei Linz: Patrick Spannring kann spielen

Patrick Spannring, jubelt. Foto: BWL / Eisenbauer Patrick Spannring, jubelt. Foto: BWL / Eisenbauer

Nach der wenig schmeichelhaften Auswärtsniederlage beim Tabellenschlusslicht in Ljubljana haben die LIWEST Black Wings bereits am kommenden Wochenende die Chance, ihre Leistungsfähigkeit ins richtige Licht zu rücken. Zwei Heimspiele innerhalb von drei Tagen warten, den Auftakt macht das ewig junge Duell gegen den VSV.

Mit hängenden Köpfen stiegen die LIWEST Black Wings am Mittwochmorgen aus dem Mannschaftsbus und konnten auch noch den gesamten Tag lang über die Leistung in Ljubljana nachdenken. Trainer Rob Daum hatte seiner Mannschaft frei gegeben und damit das intensive Trainingspensum der letzten Wochen gelockert. Ab heute bereiten sich die Oberösterreicher auf die Aufgaben der nächsten Tage vor – und diese werden um keinen Deut einfacher, als die nicht übersprungene Hürde „Ljubljana“.

Das haben die Oberösterreicher schon im ersten Saisonduell gegen Freitagsgegner Villach erfahren müssen. Am 13. September gab es in Kärnten eine klare 2:5 Niederlage und das Team rund um Kapitän Philipp Lukas bekam lange Zeit kein Bein auf den Boden, wurde von den Adlern überrannt. Die große Stärke des VSV, die eisläuferischen Fähigkeiten und gefährliche Stürmer werden auch die ganz großen Aufgaben für das nächste Aufeinandertreffen in der Keine Sorgen EisArena sein.

Die Kärntner haben sich zuletzt nach zwei Niederlagen in Folge den Frust von der Seele geschossen und Ljubljana am Sonntag mit 8:0 vom Eis gefegt. Zwei Tage später verloren die LIWEST Black Wings gegen den selben Gegner mit 1:4. In der Tabelle liegen die Kärntner punktegleich mit den Linzern auf Platz 2, haben aber das klar bessere Torverhältnis vorzuweisen. Mit 34 erzielten Treffern in 7 Spielen stellen die Draustädter derzeit auch die beste Offensivabteilung der gesamten EBEL und mit Derek Ryan, sowie John Hughes verfügt der VSV auch über die beiden besten Punktesammler der Liga.

Im Gegensatz zu dieser wie geschmiert laufenden Angriffsmaschinerie suchen die LIWEST Black Wings noch immer nach ihrem Rhythmus. Trainer Rob Daum zeigte sich zuversichtlich, dass seine Mannschaft auch körperlich und eisläuferisch schon bald wieder zur alten Stärke finden kann. In den vergangenen Wochen hat er noch einmal ganz besondere Konzentration auf harte Konditionsübungen gelegt, was die Spieler auch in den Meisterschaftspartien deutlich in den Beinen spürten. Nun wird diese Intensität nach und nach reduziert. Dennoch machen dem Coach der ein oder andere Leistungsträger im Team Sorgen, denn gerade in der Offensive ist das noch sehr viel Stückwerk.

Trotzdem wird es Rob Daum freuen, dass er vermutlich auch am Freitag auf Patrick Spannring bauen kann. Der Stürmer wurde in Laibach in der Schlussphase durch einen Kniecheck an der gegnerischen blauen Linie verletzt und zog sich dabei eine leichte Prellung, sowie einen Bluterguss zu. Ein „Pferdekuss“ für jenen Stürmer, der am Sonntag mit einem Doppelpack gegen Salzburg Grund zur Freude hatte.

Freitag, 4. Oktober 2013, 19:15 Uhr
EHC LIWEST Black Wings Linz – VSV
Schiedsrichter: Smetana, Veit, Hütter, Nothegger.

Kommentar verfassen