Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Linzer Siegesserie ging in Laibach zu Ende

EHC Liwest Black Wings Linz vs HDD Telemach. Foto BWL Eisenbauer EHC Liwest Black Wings Linz vs HDD Telemach. Foto BWL Eisenbauer

Die LIWEST Black Wings waren nach Slowenien gereist, um nach der Tabellenführung zu greifen, nach Hause kamen sie mit leeren Händen.

Die Linzer fanden in Slowenien nie richtig ins Spiel und verloren erstmals nach 4 Siegen wieder. 1:4 hieß es nach 60 Minuten, am kommenden Wochenende muss es in zwei Heimspielen eine Steigerung geben. Mit knapp 400 Kilometern Busfahrt in den Beinen starteten die LIWEST Black Wings ihr Auswärtsmatch in Ljubljana sehr müde. Die Linzer liefen ihrem Gegner immer einen Schritt hinterher, waren körperlich noch nicht präsent und so war der Torhüter der Oberösterreicher immer wieder im Brennpunkt. Das war an diesem Abend Lorenz Hirn, der von Trainer Rob Daum wieder Eiszeit bekam. Dass Ljubljana noch punktelos am Tabellenende der EBEL steht war zu diesem Zeitpunkt nicht zu sehen. Die Linzer hatten alle Hände voll zu tun, sich gegen die aggressiv spielenden Gastgeber zur Wehr zu setzen und gerieten in der 6. Minute prompt in Rückstand.

Es dauerte weitere 6 Minuten, ehe sich die Gäste etwas erfingen und selbst das Kommando übernahmen. Ein von Gregor Baumgartner schön vorgetragener Angriff endete mit einem Haken von Jason Ulmer, der einen schönen Pass ins Netz beförderte. Kurze Zeit später versuchte auch Andrew Kozek über rechts kommend den Zug direkt vors Tor, dort war aber beim Schlussmann der Slowenen Endstation. So blieb es nach den ersten 20 Minuten beim 1:1 und Trainer Rob Daum hatte seiner Mannschaft in der Pause mit Sicherheit so einiges zu sagen.

Das schien zumindest in der Anfangsphase des Mitteldrittels auch angekommen zu sein, denn die LIWEST Black Wings begannen aggressiver. Matthias Iberer und Jason Ulmer hatten in den ersten Minuten gleich drei Tormöglichkeiten, die allerdings allesamt liegen gelassen wurden. Danach verflachte das Angriffsspiel der Oberösterreicher fast vollständig und Olimpija wurde immer frecher. Während die Linzer vorne sehr kompliziert spielten, suchten die Hausherren den direkten Weg zum Tor und wurden für dieses Spiel kurz vor der zweiten Pause auch belohnt. In der 39. Minute musste Lorenz Hirn nach einem Schnitzer seiner Vorderleute zum zweiten Mal an diesem Abend hinter sich greifen. Somit hieß es vor dem letzten Abschnitt 1:2 und es drohte die zweite Niederlage in dieser Saison. Es sollte so kommen, denn in der Anfangsphase des letzten Drittels leisteten sich die LIWEST Black Wings zu viele Strafen und gerieten dadurch in der 47. Minute mit 1:3 in Rückstand.

Das Aufbäumen der Daum-Schützlinge ließ auf sich warten, stattdessen kassierte man wenig später auch noch das 1:4 und das Match war bereits entschieden. Dass sich Patrick Spannring in der Schlussphase auch noch eine Verletzung zuzog und das Match nicht mehr zu Ende spielen konnte, kam als weitere schlechte Nachricht für die Gäste dazu. Eine enttäuschende Vorstellung der Linzer, die sich vor dem kommenden Heimwochenende deutlich steigern werden müssen. Am Freitag gastiert mit dem VSV die gefährlichste Offensivabteilung der Liga in der Keine Sorgen EisArena und gegen die Kärntner hat man schon aus dem ersten Saisonduell einiges gut zu machen.

Olimpija Ljubljana – EHC LIWEST Black Wings Linz 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
Tore: 1:0 Pesut (6.), 1:1 Jason Ulmer (12.), 2:1 Blackwater (39.), 3:1 Jeff Ulmer (47./PP), 4:1 Pesut (50.).

Kommentar verfassen