Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

„Es wird Zeit, dass wir Spieler einiges ändern“

Als der EC Red Bull Salzburg am 22. März 2011 in Wien im vierten Halbfinalspiel mit
1:9 unterlag, war man eigentlich davon ausgegangen, dass das ein einmaliger Ausrutscher
ist. Wie schnell man im (Sportler-) Leben von der Wirklichkeit eingeholt wird, hat
nun schmerzvoll das jüngste Freitagspiel in Wien gezeigt, das die Red Bulls erneut mit
dem exakt gleichen Resultat verloren haben. Damals wie vor drei Tagen dabei war
Stürmer Manuel Latusa: „Die ersten zehn Minuten waren eine einzige Katastrophe.
Stellungsfehler, defensiv schlechte Arbeit – es ist einfach nicht akzeptabel, wie wir
prinzipiell die ersten vier Spiele bestritten haben. Wir müssen schauen, wie wir
schnellstmöglich wieder auf die Siegerstraße zurückkehren können. Egal wie!“

Eine Erklärung hat der Routinier für den aktuellen ‚Rückfall‘ nicht: „Wir müssen klarerweise
einiges ändern, und das beginnt bei uns Spielern. Das hat nichts mit dem Trainer
oder unserem neuen Spielsystem zu tun, sondern einfach nur damit, dass wir härter
arbeiten müssen, an den Details feilen, Zweikämpfe gewinnen, dass wir schneller bei
der Scheibe sind, dass wir Schüsse blocken. Mit einem Wort: defensiv gut spielen,
dann wird es auch vorn wieder besser laufen.“

Die nächste Chance, das auf dem Eis zu zeigen, gibt es morgen in Ljubljana. „Im Moment
ist es egal, gegen wen wir spielen. Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir in
erster Linie unsere eigenen Vorgaben erfüllen. Wir müssen bereit sein, bedingungslos
um den Sieg zu kämpfen, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen.“ Ganz abgesehen
davon, dass die Slowenen am Tabellenende stehen und in der laufenden Bundesligasaison
noch nichts gewonnen haben. Damals übrigens, nach der 1:9-Niederlage in
Wien, gewannen die Red Bulls im darauf folgenden Heimspiel gegen die Capitals mit
6:4, anschließend die Halbfinalserie und dann wurden sie sogar noch Österreichischer
Meister … das sollte doch zumindest ein gutes Omen sein.

Wenn die Mannschaft am Dienstag nach Lubljana fährt, sind auch Konstantin Komarek und
Andreas Kristler wieder dabei. Weiterhin zusehen müssen Matthias Trattnig, Evan
Brophey, Alexander Pallestrang und auch wieder Garrett Roe, der nach dem letzten
Wien-Spiel angeschlagen ist.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC Red Bull Salzburg – HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana
Di, 24.09.2013; Ljubljana, 19:15 Uhr

Kommentar verfassen