Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar mit Overtimesieg gegen Villach

Der EC VSV konnte sein deutliches Chancenplus gegen Fehervar AV19 nicht in Tore ummünzen und verlor auch das letzte Spiel der Zwischenrunde mit 0:1. Tamas Sarpatki erzielte den Matchwinner in der Overtime.

Dem EC VSV fehlten mit McBride, Santorelli und Haydar gleich drei Torschützen vom letzten Heimspiel gegen die Ungarn, als man diese mit 8:1 vom Eis fegte. Die verjüngte VSV-Mannschaft machte ihre Sache im Eröffnungsdrittel aber gut. Der stets aktive Benjamin Petrik traf nach 15 Minuten nur das Lattenkreuz und Marius Göhringers Führung wurde 30 Sekunden vor der Pause nur von der Latte verhindert.

Im Mitteldrittel trumpften die Adler weiter auf und erarbeiteten sich Chance um Chance. Das Manko der Zwischenrunde, die Villacher schwache Chancenauswertung, war weiter allgegenwertig. Alleine Daniel Nageler und Eric Hunter vergaben je zwei Topmöglichkeiten, auch Mario Altmann und Marius Göhringer fanden im grandiosen AVS-Keeper Christian Engstrand ihren Meister.

Der Endabschnitt – ebenfalls torlos – war ein offener Schlagabtausch. Balint Magosi (45.) und Benjamin Nemes (49.) trafen jeweils Metall, Villach war aber weiterhin feldüberlegen. Vor allem der glücklose Nageler scheiterte oftmals aus kurzer Distanz. So ging es mit 0:0 in die Überspielzeit, wo Tamas Sarpatki den Puck im Konter ins rechte Kreuzeck hob (62.). Der VSV geht damit als Letzter und ohne Sieg aus der Pickround, Fehervar hat mit Platz vier Heimrecht im Play-off.

Erste Bank Eishockey Liga, 10. Pick-Round:
Di, 03.03.2015: EC VSV –Fehervar AV19 0:1 n.V. (0:0,0:0,0:0, 0:1)
Schiedsrichter: DREMELJ/ZRNIC, 2625 Zuseher
Tore AVS: Sarpatki (62.);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen