Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar siegt beim Winter Classic

SAPA Fehervar AV19 siegte bei der ersten von zwei Winter Classic-Partien in Budapest gegen den EC Red Bull Salzburg mit 6:3. Ex-Bulle Banham entschied das Spiel mit zwei Toren.

Zu Beginn des ersten Freiluftspiels in Budapest blieb das erwartete Abtasten aus, beiden Teams war aber anzumerken, dass sie die Scheibe schnellstmöglich aus dem eigenen Drittel bringen wollten. Die Gäste aus Salzburg fanden die ersten Chancen vor, Andreas Nödl kam beim Rebound jedoch zu spät und ein Schuss von Daniel Welser verfehlte sein Ziel. Das Tor fiel dann auf der Gegenseite, als Ladislav Sikorcin mit einem Schuss ins Kreuzeck zur Führung traf. Gleich danach überstanden die Ungarn auch die erste Unterzahl der Partie, wenig später glich Evan Brophey doch zum 1:1 aus. Der Tabellenführer war nun überlegen, Matthias Trattnig vergab aber die Chance auf die erstmalige Führung. Diese holten sich die Gastgeber noch im ersten Drittel zurück, als Colton Yellow Horn die erste Überzahl mit einem platzierten Direktschuss ausnutzte. Dank ihrer Effizienz gingen die Ungarn auch mit diesem Vorsprung in die erste Pause.

Nach Wiederbeginn übernahmen zunächst die Teufel das Kommando, nach einigen Minuten fanden aber auch die Salzburger wieder zu ihrem Spiel und gleich wurde es gefährlich. Die Charakteristik der Partie änderte sich aber nicht, denn abermals erzielte Fehervar in solch einer Phase den Treffer: Csaba Kovacs erkämpfte sich den Puck an der eigenen blauen Linie, sprintete das Spielfeld hinab und ließ Luka Gracnar, der kurz darauf gegen Yellow Horn wieder gefordert war, keine Chance. Die Gäste verkürzten knappe zwei Minuten später, als Fabio Hofer nach einem Schuss von Troy Milam zur Stelle war. Nach 30 Minuten mussten die Ungarn einen Torhüter-Wechsel vornehmen, da Bence Balizs eine Verletzung signalisierte. Zoltan Hetenyi musste kalt in die Partie und zeichnete sich gleich mit zwei großen Taten in Unterzahl aus. Selbst nutzten die Ungarn weiterhin ihre Chancen, nach Zuspiel von Yellow Horn, der sich dabei aufgrund eines Checks von Trattnig verletzte, erhöhte Frank Banham auf 4:2. Der Salzburger Kapitän erhielt dafür eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, Fehervar konnte daraus zunächst aber kein Kapital schlagen. Die Ungarn durften sich sogar eine Minute im 5 gegen 3 versuchen, doch die Gäste verhinderten Schlimmeres. 33 Sekunden vor der Drittelsirene stocherte Nödl die Scheibe in Unterzahl sogar zum 3:4 über die Linie.

Nach einer schwachen Überzahl schlug Fehervar dann bei gleicher Spielstärke zu, Balint Magosi verwertete eine Zwei auf Eins-Situation. Nun waren die Ungarn tonangebend, vergaben aber einige gute Möglichkeiten. So auch in der 47. Minute, als Andras Benk an Gracnar scheiterte. Doch beim Nachschuss war Banham, der mit seinem zweiten Treffer auf 6:3 erhöhte, zur Stelle. Im Powerplay hatten die Salzburger die letzte Chance nochmals in die Partie zurückzukommen, doch Hetenyi zeichnete sich aus. Danach hatten die Teufel alles im Griff, von der Kulisse und vom Resultat beflügelt erspielten sie sich noch weitere Gelegenheiten, die jedoch alle ungenützt blieben. Am Ende feierten die Gastgeber mit ihren Fans bei toller Stimmung einen 6:3-Erfolg.

13.12.13: SAPA Fehervar AV19 – EC Red Bull Salzburg 6:3 (2:1, 2:2, 2:0)
Schiedsrichter: BABIC/GEBEI, 4.100 Zuseher
Tore Szekesfehervar: Sikorcin (6.), Yellow Horn (15./pp), Kovacs (24.), Banham (34., 47.), Magosi (43.)
Tore Salzburg: Brophey (10.), Hofer (27.), Nödl (40./sh)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen