Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar tritt in Südtirol an

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

HCB Südtirol empfängt am Freitag Wunschgegner SAPA Fehervar AV19 im ersten Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga. Die Füchse konnten drei der bisherigen vier Duelle gewinnen.

Der HCB Südtirol konnte als Zweitplatzierter nach der Zwischenrunde auch gleich nach den Salzburgern seinen Viertelfinalgegner aussuchen und wählte, trotz der großen geografischen Distanz, SAPA Fehervar AV19 als Gegner in der Best-of-Seven Serie. Ausschlaggebend war die Bilanz in den bisherigen direkten Begegnungen, aus denen die Südtiroler in vier Partien dreimal als Sieger hervorgingen und sich lediglich einmal im Penaltyschiessen geschlagen geben mussten. „Wenn man die bisherigen Duelle hernimmt, war Fehervar eigentlich unser Wunschpick, doch was bisher war, ist Geschichte, die Playoffs haben eigene Gesetze. Wir respektieren unseren Gegner, wollen uns aber erneut beweisen und das Halbfinale erreichen“, sagt Stürmer Stefan Zisser, der die Stärken der Ungarn gut kennt: „Der Goalie der Ungarn spielt zurzeit überragend, da müssen wir Mittel und Wege finden offensiv Akzente zu setzen. Fehervar ist ein sehr kämpferisches Team, da wird es sicher das eine oder andere Mal heiß hergehen, außerdem haben sie mit Banham oder Yellow Horn auch gute, erfahrene Spieler in ihren Reihen.“  Die langen  Auswärtsfahrten sieht Zisser nicht unbedingt als großes Hindernis, weil „die Situation für beide Teams die gleiche ist“. Nach dem Motto „Never change a winning Team“ wird Trainer Tom Pokel kaum Änderungen im Lineup vornehmen.

Fehervar steckt Ziele höher

Bei SAPA Fehervar AV19 ist man zunächst einmal zufrieden, dass man erneut den Einzug in die Playoffs, und damit das erste Saisonziel, erreichen konnte, dennoch ist man damit noch nicht am Ziel: „Wir haben uns letztendlich erst am letzten Spieltag der Zwischenrunde qualifiziert, doch letztendlich glaube ich, dass wir es verdient haben. Ich freue mich nicht nur für die Spieler sondern auch für unsere Fans”, sagt Coach Marty Raymond, der aber noch höhere Ziele mit seiner Mannschaft anstrebt: „Wir haben großen Respekt vor Bozen, aber wir gehen in das Viertelfinale um die Serie zu gewinnen. Es wird mit Sicherheit nicht leicht werden und erfordert sehr viel Disziplin von uns. Bozen ist eine sehr gut organisierte Eishockeymannschaft, wir werden hart arbeiten müssen um sie zu schlagen.“
Viktor Tokaji und Attila Orban (beide verletzt), werden Coach Pokel weiterhin nicht zur Verfügung stehen, Bence Balizs hingegen ist am Freitag wieder einsatzbereit.

Freitag, 07. März 2014 (19:45 Uhr):
HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19
Schiedsrichter: VEIT/WARSCHAW, Hofstätter, Hribar;

Bisherige Saisonduelle:
14.09.2013: SAPA Fehervar AV19 – HCB Südtirol 3:6 (0:2,2:2,1:2)
21.09.2013: HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19 5:2 (0:0,1:1,4:1)
19.10.2013: HCB Südtirol – SAPA Fehervar AV19 3:4 n.P. (0:0,2:2,1:1,0:0,0:1)
22.12.2013: SAPA Fehervar AV19 – HCB Südtirol 3:7 (1:2,0:3,2:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen