Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar wieder Tabellenführer der Qualirunde

SAPA Fehervar AV19 geht als Tabellenführer der Qualifikationsrunde in die Olympia-Pause. Die Ungarn gewannen am Samstag bei HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:1.

Nur zwei Tage nach der 2:8-Heimpleite hatte SAPA Fehervar AV19 am Tivoli die Chance zur sofortigen Revanche. In der ersten Hälfte des Startdrittels gab es nur wenige Möglichkeiten auf beiden Seiten. Igor Cvetek und Ken Ograjensek gaben die ersten Schüsse auf Zoltan Hetenyi ab, der Schlussmann der Ungarn hatte aber keine Probleme. Auf der Gegenseite wäre Colton Yellow Horn dann beinahe der erste Treffer gelungen, er scheiterte aber knapp. Die Hausherren kamen nach knapp 14 Minuten zu einer doppelten Überzahl, diese brachte jedoch nichts ein. Auch das nächste Powerplay konnten die Drachen nicht nützen, im Gegenteil, die Gäste gingen sogar in Führung: Andras Benk fing den Puck an der roten Linie ab und behielt vor Jerry Kuhn die Nerven. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt startete mit jeweils vier Spielern auf dem Eis und Fehervar nützte den Platz. Frank Banham bediente Andrew Sarauer, der alleine vor Kuhn die Führung ausbaute. Die Gäste hatten das Momentum auf ihrer Seite und auch den dritten Treffer während einer 4 gegen 3-Überzahl auf dem Schläger. Kuhn war unter starkem Druck, behielt gegen Banham und Yellow Horn aber die Oberhand. Nach 30 Minuten kam am Tivoli erstmals Jubelstimmung auf, als Miha Verlic nach perfektem Zuspiel von Nick Ross verkürzte. Danach hatten die Hausherren mehr vom Spiel, zu den besseren Chancen kamen aber die Ungarn. Doch Adam Naglich und Csaba Kovacs scheiterten bei ihren Breakaways jeweils an Kuhn.

Nach Wiederbeginn nahm das Spiel nicht gleich an Fahrt auf, was vor allem an den Gästen lag, die versuchten die knappe Führung zu kontrollieren. Nach 47 Minuten wurden die Ungarn dann wieder gefährlich und schon gelang ihnen der dritte Treffer: Banham leistete die Vorarbeit für Csaba Kovacs, der nur mehr einschieben musste. Den Slowenen wäre beinahe der erneute Anschluss gelungen, ein Schuss von Gregor Koblar verpasste nur knapp sein Ziel. Fehervar verteidigte während der nächsten Unterzahl geschickt, ließ kaum Chancen zu und suchte im Konter die Vorentscheidung. Einen dieser schnellen Vorstöße verwertete Banham zum 4:1-Endstand, womit sich die Ungarn wieder an die Spitze der Qualifikationsrunde setzten.

01.02.14: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
Schiedsrichter: BERNEKER/VEIT, 1.700 Zuschauer;
Tor Ljubljana: Verlic (30.)
Tore Fehervar: Benk (18./sh), Sarauer (21.), Kovacs (47.), Banham (55.)

Quelle: EBEL  –   Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen