Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar will den ersten Sieg im November

Erst letzten Sonntag musste sich SAPA Fehervar AV19 im Auswärtsspiel gegen HDD Olimpija Ljubljana klar mit 2:5 geschlagen geben, am Donnerstag hat das Team von Coach Marty Raymond aber bereits die Möglichkeit sich im Heimspiel gegen die Slowenen zu revanchieren. „Wir haben am Sonntag ohne Herz gespielt, so kann man kein Spiel gewinnen. Am Donnerstag haben wir aber bereits die Chance uns zu rehabilitieren“, sagt Co-Trainer Rob Pallin.
Die Ungarn wollen sich am Donnerstag nicht nur für die Niederlage gegen Ljubljana revanchieren, sondern auch ihre Negativserie beenden. In den letzten vier Spielen musste Fehervar vier Niederlagen einstecken, und wartet seit dem 29. Oktober auf ein Erfolgserlebnis.
„Man spielt so wie man trainiert! Und wir haben in den letzten Tagen sehr gut trainiert, die Intensität und das nötige Herz sind wieder zurückgekehrt. Wir werden bereit sein“, so Pallin weiter.

Hinter dem Einsatz der beiden Stammverteidiger Viktor Tokaji und Ric Jackman steht noch ein Fragezeichen, Coach Marty Raymond hofft aber auf einen kompletten Kader.

Ljubljana mit neuem Selbstvertrauen nach Ungarn

Nach dem 5:2-Sieg am Sonntag gegen Szekesfehervar reist die Mannschaft von Trainer Ivo Jan mit neuem Selbstvertrauen zum Retourmatch nach Ungarn. Der Sieg war für Ljubljana der erste seit dem 19. Oktober gegen Innsbruck (5:1), dementsprechend viel Selbstvertrauen tankten die Slowenen durch den langersehnten Erfolg auch. „Der Sieg war verdient, wir waren über sechzig Minuten das bessere Team. Meine Spieler waren endlich wieder hungrig auf einen Erfolg. Es war ein Sieg der ganzen Mannschaft“, resümiert Coach Ivo Jan.

Auswärts sieht die Bilanz von Olimpija allerdings alles andere als rosig aus. In der laufenden Saison mussten die Drachen in zwölf Spielen ebenso viele Niederlagen einstecken, alleine das negative Torverhältnis von 19:53 spricht Bände. Dennoch will Ljubljana mit frischem Wind in das Spiel gegen Fehervar starten. „Es wird sicher ein härteres Spiel als am Sonntag für uns, die Ungarn werden uns nicht mehr unterschätzen“, weiß Jan und fügt hinzu: „Wir müssen genauso intensiv und aggressiv wie unser Gegner spielen um das Spiel offen zu halten.“
Verteidiger Nick Ross steht nach abgesessener Sperre Coach Ivo Jan wieder zur Verfügung, genauso wie Igor Cvetek. Ansonsten wird es keine Änderungen in der Aufstellung geben.

Donnerstag, 21. November 2013 – 19:15 Uhr,
SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: SPORER/ZRNIC, Hofstätter, Rakovic;

Bisherige Begegnung:

17.11.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 5:2 (2:1,0:1,3:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen