Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar will siegen und die Führung verteidigen

SAPA Fehervar AV19 empfängt am Donnerstag HDD Telemach Olimpija Ljubljana und will mit einem Sieg die Führung verteidigen. Drei der bisherigen vier Duelle gingen allerdings an die Slowenen.

SAPA Fehervar AV19 ist das Team der Stunde in der Qualification Round. Die Ungarn konnten alle bisherigen vier Spiele der Zwischenrunde für sich entscheiden, halten bei lediglich vier Gegentreffern und sind auch, obwohl nur mit einem Bonuspunkt gestartet, Tabellenführer der unteren Gruppe. Zuletzt konnte Fehervar eine klaren 5:0-Shutout-Sieg gegen die Innsbrucker Haie einfahren. „Wir haben bereits im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg gelegt, defensiv erneut eine starke Leistung geboten und auch unsere Specialteams arbeiteten ausgezeichnet. Goalie Zoltan Hetenyi hat sich das Shutout mehr als verdient“, fasste Coach Marty Raymond das Spiel zusammen.  Am Donnerstag haben die Ungarn nun Olimpija Ljubljana zu Gast und wollen gegen die Slowenen die Gruppenführung verteidigen. Die direkte Saisonbilanz spricht allerdings nicht für Fehervar, drei der bisherigen vier Duelle gingen nämlich an die Drachen, lediglich das letzte Aufeinandertreffen Ende Dezember konnte das Team von Marty Raymond mit 3:2 in Slowenien für sich entscheiden. „Es ist wieder ein wichtiges Spiel für uns. Ljubljana hat eine sehr junge und talentierte Mannschaft. Wir müssen versuchen das Spiel zu kontrollieren, müssen diszipliniert spielen und Fehler so gut es geht vermeiden“, kennt Raymond den Schlüssel zum Erfolg. Am Line-up wird es keinerlei Veränderungen gegenüber dem letzten Spiel geben.

Ljubljana muss gewinnen

Für HDD Telemach Olimpija Ljubljana ist das Spiel in Szekesfehervar wahrscheinlich die letzte Möglichkeit im Rennen um einen der letzten zwei Playoff-Plätze zu bleiben. Das Team von Trainer Ivo Jan hält derzeit bei vier Punkten und hat bereits vier Zähler Rückstand auf den zweiten und letzten Playoff-Platz. „Wir müssen am Donnerstag gewinnen“, spricht Ivo Jan klare Worte und fügt hinzu: „Wir wissen was uns in Ungarn erwartet. Auch die drei Siege gegen sie im Grunddurchgang zählen nichts mehr und geben uns keinen Vorteil. Wir müssen defensiv und sehr diszipliniert spielen und versuchen im Konter kaltschnäuzig zu sein. Wir dürfen auf jeden Fall nicht mehr so viele Strafen begehen wie im letzten Spiel gegen Dornbirn.“ Hinter dem Einsatz von Miha Verlic steht noch ein Fragezeichen, fix nicht mit von der Partie werden Rok Leber und Pascal Morency (beide gesperrt) sein.

Donnerstag, 30. Jänner 2014 (19:15 Uhr):
SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: FALKNER/SMETANA, Loicht, Nemeth;

Bisherige Begegnung:
17.11.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 5:2 (2:1,0:1,3:0)
21.11.2013: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:3 n.V. (0:2,1:0,1:0,0:1)
26.11.2013: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 1:2 (0:0,1:0,0:2)
30.12.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 2:3 (1:2,1:1,0:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen