Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Fehervar zwingt den Meister in die Knie

Fehervar AV19 konnte sich beim HCB Südtirol durch einen Treffer von Frank Banham acht Sekunden vor dem Ende in die Verlängerung retten und entschied das Spiel schließlich im Penaltyschiessen für sich.

Die Südtiroler erwischten einen Traumstart im Heimspiel gegen Fehervar AV19 und konnten bereits nach 17 Sekunden erstmals jubeln als Derek Nesbitt zur frühen Führung traf. Danach passierte allerdings lange nichts, gute Einschussmöglichkeiten blieben Mangelware, obwohl die Ungarn vielleicht wtas mehr vom Spiel hatten. So blieb es nach den ersten zwanzig Spielminuten beim knappen 1:0 für die Hausherren. Im zweiten Drittel konnten die Heimischen zunächst ihre Führung auf 2:0 ausbauen. Bryan Rodney erzielte in der 30. Minute das zweite Tor der Südtiroler. Doch noch vor der zweiten Pause kamen die Gäste aus Szekesfehervar durch einen Treffer von Attila Nemeth wieder zurück ins Spiel. Nachdem gleich nach Wiederbeginn erneut Rodney auf 3:1 erhöhen konnte, glaubten viele bereits an eine Vorentscheidung in diesem Spiel, doch es kam anders. Zuerst erzielte Ladislav Sikorcin in der 45. Minute den zweiten Treffer der Ungarn und in der Schlussminute, Ungarn-Goalie Robinson hatte bereits sein Tor verlassen, traf Routinier Frank Banham zum 3:3-Ausgleich. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, im Penaltyschiessen traf Andrew Sarauer als einziger und bescherte den Ungarn einen 4:3-Auswärtssieg.

HCB Südtirol – Fehervar AV19 3:4 n.P. (1:0,1:1,:,0:0,0:1)
Schiedsrichter: VEIT/WARSCHAW, 1.811 Zuseher;
Tore HCB: Nesbitt (1.), Rodney (30./43./pp),
Tore AVS: Nemeth (38.), Sikorcin (45.), Banham (60./pp), Sarauer (65./ps);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen