Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Für Dornbirn und dem KAC geht es um alles

Martin Grabher Meier (Dornbirn) im Duell mit Michael Siklenka (KAC). (Foto: ©DEC/GEPA pictures.) Martin Grabher Meier (Dornbirn) im Duell mit Michael Siklenka (KAC). (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Der Dornbirner Eishockey Club trifft am fünften Spieltag der Qualification Round daheim auf den EC-KAC und will mit einem Sieg den Anschluss an die Playoff-Plätze wahren.

Trotz zuletzt drei Niederlagen in Folge liegen die Dornbirner Bulldogs in der Qualification Round noch immer an der dritten Stelle, haben allerdings bereits drei Punkte Rückstand auf den letzten Playoff-Platz, den derzeit der KAC inne hat. Ausgerechnet die Klagenfurter sind es auch, die am Donnerstag nach Vorarlberg reisen. Die Vorarlberger sind daher gegen den KAC schon fast zum Siegen verdammt um die letzte Chance auf eine Playoff-Qualifikation zu wahren.

Die bisherigen vier Begegnungen zwischen den beiden Mannschaften waren stets sehr knapp und wurden immer nur mit einem Tor Unterschied entschieden. Zweimal gewannen die Dornbirner und zweimal ging der regierende Meister als Sieger vom Eis. „Noch vor einigen Tagen haben sich alle Spieler wohlgefühlt und sind mit viel Selbstvertrauen an die Sache gegangen“, sagt Trainer Dave MacQueen, der weiß: „Das Momentum kann über Nacht in die Mannschaft zurückkehren. Wir haben gesehen wie schnell das gehen kann. Wir haben die letzten Monate wirklich richtig gutes Eishockey gespielt. Jetzt müssen wir dahin zurückfinden, uns das Selbstvertrauen erarbeiten, und einfach wieder Eishockey spielen!“ Stürmer Brett Sonne (verletzt) wird MacQueen weiterhin nicht zur Verfügung stehen.

KAC will Abstand auf Dornbirn vergrößern

Die Klagenfurter reisen bereits am Mittwoch nach Vorarlberg um sich bestmöglich auf das Spiel vorzubereiten. Nach dem überzeugenden 6:2-Auswärtssieg bei den Graz 99ers strotzt die Mannschaft von Trainer Christer Olsson wieder vor Selbstvertrauen und kennt auch die Bedeutung des Spiels bei den Bulldogs. „Die letzten zwei Spiele vor der Olympiapause sind enorm wichtig für uns. Wir müssen uns wieder über 60 Minuten an unseren Gameplan halten, dann können wir jeden Gegner schlagen“, ist Markus Pirmann überzeugt, warnt aber gleichzeitig vor den Bulldogs: „Für die Dornbirner geht es um alles, sie fighten bereits ums Überleben und haben sehr gute Einzelspieler in ihren Reihen und auch ihr Powerplay ist sehr gut.“ Stürmer David Schuller ist aufgrund einer Sperre am Donnerstag nicht spielberechtigt, statt ihm wird Joe Reichel mit den Geier-Zwillingen in den Sturm rücken. Im Tor wird diesmal Fabian Weinhandl den Vorzug bekommen. Bereits am Samstag folgt das Rückspiel gegen die Vorarlberger in Klagenfurt.

Donnerstag, 30. Jänner 2014 (19:15 Uhr, live auf Laola1.tv):
Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC
Schiedsrichter: KINCSES/WARSCHAW, Nagy, Kalb;

Bisherige Begegnung:
29.09.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 3:2 (2:0,1:2,0:0)
03.11.2013: EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club 2:1 (1:0,1:1,0:0)
26.11.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 2:3 n.P. (0:1,1:0,1:1,0:0,0:1)
08.12.2013: EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club 3:4 (1:1,0:2,2:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen