Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Für Znojmo und die Innsbrucker Haie gibt es Schichtarbeit

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

Am letzten Wochenende führte die Reise des HC Orli Znojmo nach Bozen und Dornbirn. Am Samstag verloren die Tschechen den ersten Vergleich mit dem HCB Südtirol knapp 2:3 und nur 24 Stunden später gewann man auch das neunte Duell mit dem Dornbirner EC 2:1 nach Penaltyschießen. Dabei haderten die Tschechen mit ihrer Scoring Effizienz: In Südtirol schossen Jiri Beroun und Company 36 Mal und im Ländle sogar 51 Mal (!) auf das gegnerische Tor und trafen jeweils nur zwei Mal. „In Bozen zeigten wir in den ersten zwei Drittel nicht unser Spiel und im Finish hat es dann nicht mehr zu Punkten gereicht. In Dornbirn machten wir ein gutes Spiel, dass wir auch im Shoot-out gewannen. Ihr Goalie spielte stark, dennoch müssen wir mehr aus unseren Chancen machen“, weiß Lubomir Stach.

Bereits 1007 Mal haben die Schützlinge von Jiri Reznar in 27 Liga-Spielen auf das gegnerische Gehäuse gefeuert und dabei 89 Treffer erzielt (Effizienz: 8,84 Prozent). Öfters schossen nur die Red Bulls (1139) und Wien (1045), beide Teams haben aber bereits 29 Partien absolviert. „Daran müssen wir sicher arbeiten. Wir müssen alle im Abschluss geduldiger sein und unser Chancen besser nützen“, weiß der Verteidiger, der auch sich selbst in die Pflicht nahm: „Ich hatte schon viele Chancen, aber erst einmal getroffen.“ In den letzten Runden ging es aber bergauf: Fünf seiner zwölf Punkte, unter anderem seinen einzigen Saisontreffer, erzielte der 27-jährige Tscheche in den letzten fünf Spielen. „Ich nähere mich der Form des letzten Jahres an“, grinste der Offensivverteidiger, der in den beiden Saisonen zuvor jeweils auf 32 Punkte kam.

Nun warten drei Heimspiele gegen den HC TWK Innsbruck “Die Haie” (Fr), den HCB Südtirol (Sa) und (Rekord-)Meister EC-KAC auf die Tschechen. Aktuell liegen die „Roten Adler“ in der Tabelle auf dem sechsten Platz, der noch zur direkten Play-off-Qualifikation reicht. „Das ist unser großes Ziel! Wir wollen unbedingt Top 6 sein“, so Lubomir Stach. Bisher holte der HCO zu Hause weniger Punkte (16), als auswärts (17). Gegen den HCI konnten die Tschechen bisher beide Saisonduelle gewinnen, in Bozen hingegen verlor man vor wenigen Tagen. „Wir müssen von Beginn an bereit sein, wieder unser Spiel spielen und alle unser Bestes geben, denn zu Hause zählt für uns nur der Sieg“, sagte Stach. Trainer Jiri Raznar, der ab Freitag wieder auf Milan Prochazka bauen kann, gab seinen Jungs am Montag frei, seither ist der Fokus voll auf die anstehenden Aufgaben gerichtet.

Jeff Ulmer feiert Debüt für Innsbruck

Die UPC Vienna Capitals und der EC VSV waren für die Innsbrucker Haie eine Nummer zu groß. Nun warten auf die Tiroler mit dem HC Orli Znojmo und SAPA Fehervar AV19 am Freitag und Samstag zwei leichtere Gegner. Gegen die Tschechen haben Patrick Mössmer und Co. heuer beide Duelle nur knapp verloren und gegen die Ungarn in allen drei Duellen gepunktet, zwei Mal sogar gewonnen. Außerdem setzen die Tiroler große Hoffnungen in Neuzugang Jeff Ulmer, der heuer in 27 Liga-Spielen bereits 23 Punkte für den HDD Telemach Olimpija Ljubljana erzielte. Der 36-jährige Stürmer wird in Znojmo sein Debüt im HCI-Dress feiern. „Ulmer war in Ljubljana ein Leistungsträger. Wir hoffen, dass er bei uns an die guten Leistungen, die er für die Slowenen erbracht hat, anschließt. Ulmer wird zusammen mit Andreas Hanschitz und Benedikt Schennach unsere dritte Linie bilden. Er wird als Mittelstürmer beginnen und mit den Donati-Zwillingen auch Powerplay spielen. Die ersten zwei Linien bleiben unverändert. Wir haben dann drei gute Reihen, die alle Tore schießen können und eine vierte Linie, die Energie bringt“, so Headcoach Daniel Naud. Topscorer ist Tyler Donati mit 32 Punkten, davon 13 Treffer. Justin Donati hält bei 27 Punkten, davon 13 Punkten. Dahinter folgen Luke Salazar (zehn Tore/elf Assists), Alex Höller (sechs Tore/elf Assists) und Lukas Jurik (fünf Tore/elf Assists).

Die Tiroler machten sich schon heute auf den Weg in Richtung Tschechien, schlagen ihre Zelte in St. Pölten auf, trainieren dort heute-Abend und reisen am Freitag weiter nach Znojmo. Die Nacht auf Samstag verbringen die Innsbrucker in Wien und reisen von dort nach Ungarn weiter. Die Reise nicht angetreten sind Goalie Adam Munro und Marek Malik. Beim HCI plant man schon fürs Play-off-Race, da die Top 6 außer Reichweite sind. „Wir müssen weiter kämpfen und uns mit jedem Spiel steigern. Znojmo spielt im Kollektiv ganz gut, sie sind kompakt und haben vier gute Reihen. Gegen Fehervar waren wir zuletzt 50 Minuten klar vorne und haben dann noch verloren. Es ist nie einfach in Ungarn, wir sind der Herausforderer. Jeder muss sein bestes Spiel bringen. Die Jungs müssen zusammenrücken und eine gute Defensivleistung bringen“, weiß der 51-jährige Kanadier.

Freitag, 06. Dezember 2013 (18:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – HC TWK Innsbruck „Die Haie“
Schiedsrichter: DREMELJ, SMETANA, Rakovic, Wassmer

Bisherige Saisonduelle:
28.09.2013: HC Orli Znojmo – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 5:3 (1:0,3:2,1:1)
11.10.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – HC Orli Znojmo 2:3 (0:1,1:1,1:1)

Samstag, 07. Dezember 2013 (17:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – HCB Südtirol
Schiedsrichter: GEBEI, TRILAR, Piragic, Smeibidlo

Bisherige Saisonduelle:
30.11.2013: HCB Südtirol – HC Orli Znojmo 3:2 (1:0,2:0,0:2)

Samstag, 07. Dezember 2013 (17:30 Uhr)
SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“
Schiedsrichter: BERNEKER, M. NIKOLIC, K. Nikolic, Nothegger

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 7:2 (3:1,2:1,2:0)
26.10.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 0:1 (0:0,0:0,0:1)
29.11.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 3:4 n. V. (1:0,2:0,0:3,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen