Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Gesperrter Lefebvre Assistant Coach für Grazer Nachwuchs

Guillaume Lefebvre als Assistant Coach für den Nachwuchs am Eis Guillaume Lefebvre als Assistant Coach für den Nachwuchs am Eis

Punkt 17:20 in der Eishalle Liebenau: 50 Kinder der U12 stürzen sich mit Elan aufs Eis – Guillaume Lefebvre unter ihnen. Von Scheu dem Neuling gegenüber keine Spur. Bereits beim Aufwärmen werden „Gui“ Pucks zugeschubst; Auch die Tatsache, dass viele von den kleinen Young Stars noch nicht fließend Englisch sprechen, scheint kein Hindernis zu sein. Was wollen sie von Guillaume, dem Sheriff, lernen? Schießen natürlich!

Der Profi-Stürmer freut sich auf die Trainingseinheiten: „Es gibt mir die Möglichkeit Kindern beim Trainieren zuzuschauen und Ihnen weiterzuhelfen. Ich würde Ihnen gerne mehr beibringen, aber das ist nicht leicht mit meinen eingeschränkten Deutschkenntnissen. Die Trainer bemühen sich aber mir einige deutsche Eishockey-Vokabel beizubringen. Heute habe ich „Brustschoner“ gelernt.“ Was Guillaume zum Schmunzeln bringt ist weder die unausgereifte Technik noch die teilweise missverstandenen Übungen: „Ich muss lächeln wenn die Kinder zu zweit auf den Tormann zu fahren und gleichzeitig zwei Pucks in Richtung Tor abfeuern. Das lässt kein Tormann lange mit sich machen.“

Bezüglich seiner 8 Spiele Strafe hat sich Guillaume Lefebvre natürlich auch seine Gedanken gemacht:“ Ich bin ein harter Spieler, dass weiß man. Allerdings wollte ich nie jemanden verletzen! Wer das Video gesehen hat, sieht das genau. Ich bin weder gesprungen, noch hatte ich die Arme vom Körper gestreckt. Es ist leider so passiert und das tut mir auch leid. Die Strafe von der Liga und dem Club akzeptiere ich. Jetzt gilt es bis zum Ende meiner Sperre auch abseits des Eises den Verein zu unterstützen!“ Bevor er weiterreden kann, wird er schon wieder von den Kids lautstark gefordert. Rückwärts Eislaufen steht am Programm, und das soll der Profi den Kindern gleich vorzeigen.

Nachwuchs 99ers

Nachwuchs 99ers

Nach einer anstrengen Trainingseinheit werden Erinnerungsfotos mit dem Eishockey-Profi gemacht und zum Abschied ein lautes „Thank you“ in seine Richtung gerufen. Bis zur nächsten Einheit.

Kommentar verfassen