Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Graz 99-ers brauchen Punkte für einen Top 6 Platz

Andreas Kristler - Photo: GEPA-Pictures - Felix Roittner Andreas Kristler – Photo: GEPA-Pictures – Felix Roittner

Leader EC Red Bull Salzburg empfängt am Sonntag die Moser Medical Graz99ers. Die Steirer brauchen zwei Punkte im Kampf um einen Top 6 Platz und die direkte Play-off-Qualifikation, die ersten drei Saisonduelle gingen aber allesamt an Salzburg.

Totgesagte leben bekanntlich länger! Selbiges gilt für die Moser Medical Graz99ers. Mit einem 4:2-Sieg in Ungarn hielten die Steirer ihre Chancen auf einen Top 6 Platz und die direkte Play-off-Qualifikation weiterhin intakt. Nur noch vier Punkte fehlen der Truppe von Todd Bjorkstrand fünf Runden vorm Ende des Gruddurchgangs auf Platz 6! Die Verpflichtung von David Rodman und Sabahudin Kovacevic hat sich somit als goldrichtg erwiesen. Das Duo sorgte für frischen Wind, Stürmer David Rodman bereitete gegen Fehervar AV19 sogar zwei Treffer vor. Damit setzte sich der bisherige Trend fort: Wenn es den 99ers gelingt drei oder mehr Treffer zu erzielen, dann punkten oder gewinnen sie. Einzig beim 4:6 zu Saisonbeginn in Salzburg war dies nicht der Fall. Im Durchschnitt kassieren die Steirer nämlich nur 2,9 Gegentreffer pro Spiel! Die 99ers sind bereit für das Gastspiel in Salzburg. Zuletzt feierte man zwei Auswärtssiege in Folge in Innsbruck (3:1) und Szekesfehervar (4:2) und kassierte dabei nur drei Treffer!

Leader EC Red Bull Salzburg hingegen verlor zuletzt das Gipfeltreffen in Linz 0:2. Zu Hause ist der Tabellenführer aber eine Macht, feierte zuletzt fünf Siege in Folge und kassierte dabei nie mehr als zwei Tore. Im Kampf um Platz 1 und vier Bonuspunkte für die Pick-Round brauchen Matthias Trattnig und Company aber noch dringend Punkte, denn der Vorsprung auf Verfolger EHC LIWEST Black Wings Linz beträgt nur mehr drei Zähler. Gegen ihren nächsten Gegner, die Moser Medical Graz99ers gewann Österreichs Meister bisher nicht nur alle drei Saisonduelle, sondern auch die letzten vier Heimspiele. Salzburg hat weiter die beste Offensive der Erste Bank Eishockey Liga und außerdem die beste Defensive: In 39 Runden trafen die Red Bulls bereits 146 Mal und mussten erst 96 Treffer hinnehmen.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Kristler, Stürmer EC Red Bull Salzburg, kennt das Erfolgsrezept für das Spiel am Sonntag: „Wir brauchen eigentlich nicht viel ändern. Wir müssen die Kleinigkeiten richtig machen, die Scheibe zum Tor bringen und die Checks fertig fahren, dann tun sich die Grazer sicher schwer gegen uns.“

Todd Bjorkstrand, Headcoach der Moser Medical Graz99ers: „In Salzburg ist es immer sehr schwierig zu bestehen! Wir müssen hinten gleich sicher spielen wie in Ungarn und mit schnellen Kontern die Salzburger überlisten.“

Personelles:

Bei den 99ers bleibt der Kader unverändert. Die Red Bulls müssen weiterhin auf Brian Fahey verzichten, außerdem ist der Einsatz von Bernd Brückler (erkrankt) fraglich.

Sonntag, 18. Jänner 2015 (17:45 Uhr, live bei ServusTV)
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz99ers
Schiedsrichter: GAMPER, GEBEI, Loicht, Smeibidlo

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen