Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Graz 99-ers müssen im Bunker endlich wieder siegen

Am Neujahrestag treffen die UPC Vienna Capitals auswärts auf die zuletzt strauchelnden Moser Medical Graz 99ers. Während die Wiener mit vier Siegen in Folge wieder in die Spur gefunden haben, stecken die Gastgeber in der Krise.

Nach brillantem Saisonstart haben die 99ers seit Mitte November einen Leistungsabfall zu verzeichnen, der sie von Rang 2 auf Rang 8 im Zwischenklassement führte. Am Dienstag setzte es in Znojmo die achte Niederlage in Folge, lediglich einmal konnte gepunktet werden. Die Chance auf eine direkte Playoff-Qualifikation ist jedoch intakt, am Neujahrstag kommt mit Wien aber ein Team, das sich derzeit im Aufwind befindet. Die Capitals haben auch zwei der drei direkten Saisonduelle gewonnen und verfügen über die beste Abwehr der Liga. Das wird es den zuletzt abschlussschwachen Grazern, die seit der Niederlagenserie im Schnitt nur 1,5 Tore pro Partie erzielen, noch schwerer machen. Mit Dany Sabourin, der jedes einzelne Saisonspiel bestritten hat, dürfen die Grazer nach wie vor auf einen sicheren Rückhalt vertrauen – bei einer Fangquote von 91,24% machte der Kanadier in dieser Spielzeit schon an die 1.000 Saves.

Caps wollen Neujahrstrend beibehalten

In der Tabelle verschafften sich die UPC Vienna Capitals dank vier Erfolgen in Serie Luft im Kampf um ein Ticket in der Pick Round, das Zwischenklassement weist acht Punkte Vorsprung auf den derzeitigen Tabellensiebenten Bozen aus. Auch weil Torhüter Matt Zaba derzeit in Hochform agiert, die Scheibe in den letzten beiden Spielen trotz 77 Schüssen lediglich einmal passieren lassen musste und damit mit einem Gegentorschnitt (GAA) von 1,95 den statistisch besten Wert aller Tormänner in der Erste Bank Eishockey Liga aufweist. Auch die Tiefe im Kader, Neuzugang Nicolas Deschamps feierte beim Sieg in Klagenfurt sein Debüt, und die neuen Linien sind Trumpf: Seit der Umstellung verteilen sich die Torschützen auf alle Linien, die Wiener sind für die Gegner unberechenbarer geworden. Ein Blick in die Vereinshistorie zeigt, dass die Caps zum ersten Mal in ihrer Geschichte an einem Neujahrestag auswärts spielen – die bisherige Bilanz der fünf am 1.1. absolvierten Partien ist eine positive. Vier von fünf Mal eröffneten die UPC Vienna Capitals das neue Kalenderjahr mit einem Erfolg.

Stimmen zum Spiel:
Marek Zagrapan, Stürmer Moser Medical Graz99ers: „Wir wissen, dass es gegen Wien nicht leichter wird. Trotzdem passt die Stimmung im Team noch und wir wollen unbedingt siegen. Wir müssen einfach wieder kompromisslos unseren Game-Plan durchziehen“.

Tom Pokel, Trainer UPC Vienna Capitals: „Wir möchten uns nicht um den Gegner kümmern. Uns ist egal, wie sich die Leistung unserer Kontrahenten in den vergangenen Wochen entwickelte. Wir erwarten ohnehin einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner und sind gewarnt. Wir wissen aber, was wir können und haben viel Selbstvertrauen aus den letzten Spielen geschöpft. Daher fahren wir voll Vorfreude nach Graz“.

Personelles:

Bei den Graz 99ers fallen die beiden Verteidiger Clemens Unterweger und Stefan Lassen definitiv aus. Im Lager der Wiener muss man auf Markus Schlacher, Adam Naglich (beide upper body) und Niki Hartl (lower body) verzichten.

Do, 01. Jänner 2015 (17:30 Uhr)
Moser Medical Graz 99ers – UPC Vienna Capitals
Schiedsrichter: BERNEKER, NIKOLIC, Dreier, Smeibidlo

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen