Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Graz 99ers glauben noch an den sechsten Platz

Foto: Martin Beranek

Am Sonntag empfängt SAPA Fehervar AV19 die Moser Medical Graz 99ers, die mit einem Sieg die Chance auf den sechsten Platz am Leben halten wollen.

SAPA Fehervar AV19 empfängt am Sonntag die Moser Medical Graz 99ers und will nach den beiden Niederlagen gegen Znojmo auswärts und vor eigenem Publikum wieder einen Sieg einfahren. „Wir haben gegen einen starken Gegner eigentlich gut gespielt, mussten schließlich aber noch den Ausgleich hinnehmen und verloren unglücklich in der Overtime“, fasst Coach Marty Raymond das letzte Spiel zusammen. Viel mehr schmerzte ihn aber die Verletzung von Ladislav Sikorcin, der für den Rest der Saison ausfallen wird.

In den bisherigen drei Begegnungen zwischen den beiden Teams konnten sich die Ungarn zweimal durchsetzen, das letzte Spiel in Szekesfehervar gewannen die Heimischen mit 3:1. „Es ist für uns das nächste wichtige Spiel. Wir brauchen zwei Punkte um noch Siebenter werden zu können und mit vier Bonuspunkten in die Playoffs starten zu können. Wir wollen gegen die 99ers wieder sehr diszipliniert auftreten unsere Chancen nützen und vor allem wieder unnötige Strafen vermeiden“, so Raymond weiter. Ladislav Sikorcin und Colton Yellow Horn werden dem Trainer gegen die Graz 99ers nicht zur Verfügung stehen.

Im Gegensatz zu den Ungarn sind die Moser Medical Graz 99ers noch voll im Kampf um den sechsten Platz in der Tabelle, den derzeit Znojmo inne hält. „Natürlich glauben wir noch an den sechsten Platz und die direkte Qualifikation für die Playoffs, es muss aber auch das Glück auf unserer Seite sein“, hat Verteidiger Andreas Wiedergut die Hoffnung nicht aufgegeben. Derzeit beträgt der Rückstand der Steirer auf Znojmo fünf Punkte, vier Spiele (maximal acht Punkte) sind für die 99ers noch zu absolvieren. Im letzten Spiel in Ungarn gab es eine 1:3-Niederlage, am Sonntag zählt jedoch nur ein Sieg und zwei Punkte. „Die Ungarn sind ein konterstarkes Team, wollen unbedingt noch Siebenter werden und vier Bonuspunkte für die untere Playoffs holen. Vor allem in Fehervar müssen wir versuchen die ersten zehn Minuten zu überstehen und ein solides Spiel abliefern“, kennt Wiedergut das Erfolgsrezept.  Am Lineup wird Coach Petri Matikainen nichts ändern, Backup-Goalie Sebastian Stefaniszin ist weiterhin gesperrt.

Sonntag, 05. Jänner 2014 (17:30)
SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers
Schiedsrichter: ERD/TRILAR, Hribar, Rakovic;

Bisherige Begegnungen:
29.10.2013: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 3:4 n.P. (1:2,0:1,2:0,0:0,0:1)
13.11.2013: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 6:1 (1:1,3:0,2:0)
24.11.2013: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 3:1 (2:1,0:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen