Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Grazer Hoffnungen in Fehervar beendet

Foto: Martin Beranek

Die Moser Medical Graz99ers verloren das Gastspiel bei SAPA Fehervar AV19 trotz schneller Führung. Durch die 1:3-Niederlage haben die Steirer keine Chance mehr auf eine direkte Playoff-Qualifikation.

Die Fans in Ungarn sahen schon in den ersten Minuten einen offenen Schlagabtausch. Das Heimteam hatte die erste Chance, ein Schuss von Adam Naglich landete im Fanghandschuh von Dany Sabourin. In der nächsten Minute durfte sich auch Fehervar-Schlussmann Zoltan Hetenyi erstmals beweisen, er stoppte Olivier Labelle nachdem seine Vorderleute den Puck nicht aus dem eigenen Drittel klären konnten. Gleich darauf gingen die Gäste jedoch in Führung, als Greg Day von hinter dem Tor kommend einen Rebound verwertete. Die 99ers blieben in weiterer Folge gefährlich, Day scheiterte nur knapp an seinem zweiten Treffer. Doch auch Fehervar kam zu Möglichkeiten, die Versuche von Frank Banham und Naglich wurden zur Beute von Sabourin. In den Schlusssequenzen des ersten Abschnitts drückten die Ungarn nochmals auf den Ausgleich, doch die Grazer blockten einige Schüsse und gingen mit einer Führung in die Kabine.

Die Hausherren gingen mit einer Überzahl in den Mittelabschnitt, ließen dabei aber die eigene Defensive außer Acht: Sabourin schickte Olivier Latendresse auf die Reise, doch Hetenyi bestand diese Prüfung. Danach neutralisierten sich beide Seiten immer mehr, etwa zur Halbzeit der Partie erhöhten die Teufel dann aber die Schlagzahl. Ric Jackman scheiterte am Grazer Tormann und Andrew Sarauer verfehlte sein Ziel, nachdem er das Gehäuse zuerst umkurvt hatte. Danach zog Naglich abermals den Kürzeren gegen Sabourin, der kurz vor der zweiten Unterbrechung doch noch bezwungen wurde: Aus ungünstiger Position brachte Csaba Kovacs den Puck vor das Tor, wo ein Verteidiger die Scheibe zum 1:1 ins eigene Tor abgefälschte.

Nach nur 16 Sekunden im Schlussabschnitt drehten die Ungarn das Spiel durch ein Tor von Banham, der mit der Backhand zwischen den Schonern von Sabourin traf. Beinahe hätten die Hausherren diese Führung gleich wieder aus der Hand gegeben, nach einem schlechten Wechsel vergab Kevin Moderer alleine vor Hetenyi. Die 99ers erkannten den Ernst der Lage und diktierten nun das Geschehen, bei einer 2 auf 1-Situation suchte Latendresse den Abschluss. Sein Versuch konnte nicht ganz gebändigt werden, doch Labelle verpasste den Abpraller. Danach fanden beide Teams nur mehr wenige Chancen vor, in der Schlussminute sorgte Banham mit einem Treffer ins leere Tor für den 3:1-Endstand. Die Grazer haben somit keine Chance mehr auf eine direkte Playoff-Qualifikation.

05.01.2014: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
Schiedsrichter: ERD/TRILAR, 3.026 Zuschauer;
Tore Fehervar: Kovacs (40.), Banham (41., 60./en)
Tor Graz: Day (5.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen