Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Haie wollen gegen den Auswärtfluch ankämpfen.

Philipp Lukas, Linz und Benoit Gratton, Vienna, EHC Liwest Black Wings Linz vs UPC Vienna Capitals. Foto: BWL / Eisenbauer Philipp Lukas, Linz und Benoit Gratton, Vienna, EHC Liwest Black Wings Linz vs UPC Vienna Capitals. Foto: BWL / Eisenbauer

Die UPC Vienna Capitals feierten am Dienstag einen klaren 3:0-Erfolg über Fehervar. Während Matt Zaba mit seinem zweiten Saison-Shutout nun den Vereins-Rekord (acht Zu-Null-Siege) hält, hatte auch Kevin Puschnik allen Grund zur Freude. Dem Vorarlberger gelang der Führungstreffer, womit er sich für die viele Eiszeit der vierten Linie bedankte: „Das Vertrauen des Trainers beflügelt natürlich. Wir haben die Ungarn gut im Griff gehabt, nur wenige Chancen zugelassen“.

Die Wiener beenden die Heimspielwoche nun mit dem Besuch der Haie. Viel spricht vor der Partie für die fünftplatzierten Caps, die seit Innsbrucks Rückkehr in die Erste Bank Eishockey Liga alle fünf Duelle gewonnen haben. Zudem hat der Favorit mit 31 Toren bislang die wenigsten Gegentreffer bekommen. Die Wiener können sich dabei auch weiter auf ihren guten Start ins Spiel verlassen – auch nach 15 absolvierten Partien haben sie erst ein Eröffnungsdrittel verloren. „Alle gehen von einem Sieg gegen Innsbruck aus, diesen Erwartungen gerecht zu werden macht solche Spiele extrem schwer. Wir werden wieder aus einer kontrollierten Defensive heraus spielen und konzentriert an die Aufgabe herangehen. Die Geduld ist in solchen Partien ein wichtiger Faktor, damit sollten wir als routinierte Mannschaft aber keine Probleme haben“, erklärt Puschnik. Während Peter Schweda vor einer Rückkehr ins Lineup steht, wird Dustin Sylvester (Gehirnerschütterung) aller Voraussicht nach fehlen.

Innsbrucks nächster Anlauf

Nach sechs Niederlagen in Folge versammelte sich das Team des HC TWK Innsbruck noch am Sonntag zu einem Gespräch. „Wir haben teilweise wirklich nicht gut gespielt, waren auch zweimal 0:4 zurück. So ist die Niederlagenserie zustande gekommen“, erinnert sich Headcoach Daniel Naud, der sich mit der Reaktion, einem Heimsieg über Graz, zufrieden zeigt: „Obwohl wir Ausfälle zu beklagen hatten, sind wir als Team aufgetreten. Die vierte Reihe hat etwa viel Eiszeit bekommen, sie haben wirklich mutig agiert“.

Durch den letzten Erfolg kamen die Tiroler dem Tabellen-Mittelfeld wieder etwas näher. Um sich wieder bei den Playoff-Rängen orientieren zu können, müssen die Haie jedoch ihre Auswärtsschwäche ablegen. Bislang verloren die Innsbrucker alle sieben Spiele in der Fremde, mussten jedes Mal ohne einen einzigen Zähler die Heimreise antreten. Die anstehende Aufgabe in Wien scheint jedoch nicht leichter zu werden. Nach dem Wiederaufstieg erzielten die Tiroler gegen die Caps erst einen Treffer, halten nach drei Partien in der Bundeshauptstadt bei einem Torverhältnis von 1:15. „Es wird sehr schwierig, Wien gehört zu den besten Teams der Liga. Wir müssen von Beginn an bereit sein und alles geben. Wir dürfen nicht so viele Strafen nehmen, das war der Hauptgrund für die bisherigen Auswärtsniederlagen“, fügt Naud hinzu. Florian Pedevilla und Shane Sims werden fehlen, während Patrick Machreich wohl als Backup zurückkehrt. Die Tiroler kommen zu keiner Verschnaufpause, sind schon am Samstag in Ungarn wieder gefordert. Im Hinspiel feierten die Haie mit einem 7:2-Sieg den bis heute höchsten Saisonerfolg.

Freitag, 25. Oktober 2013 (19:15 Uhr)
UPC Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck „die Haie“
Schiedsrichter: FALKNER, TRILAR, Hribar, Kalb

Bisheriges Saisonduell:
27.09.2013: UPC Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck „die Haie“ 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)

Samstag, 26. Oktober 2013 (17:30 Uhr)
SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „die Haie“
Schiedsrichter: SIEGEL, WARSCHAW, Hütter, Nothegger

Bisheriges Saisonduell:
20.09.2013: HC TWK Innsbruck „die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 7:2 (3:1, 2:1, 2:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen