Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

HC Bozen kann in der Mozartstadt den Titel holen

Matt Tomassoni-Bozen und Thomas-Raffl EC-RBS.-Photo-GEPA-pictures-Florian Ertl. Matt Tomassoni-Bozen und Thomas-Raffl EC-RBS.-Photo-GEPA-pictures-Florian Ertl.

Der HCB Südtirol kann sich am Dienstag mit einem Sieg in Salzburg zum Meister krönen. Die Füchse gewannen ihre letzten sechs Auswärtsspiele, die Red Bulls verloren 2013/14 aber noch nie zwei Mal in Folge zu Hause…

Der EC Red Bull Salzburg steht vor dem dritten Finalspiel am Dienstag daheim bereits mit dem Rücken zur Wand! Die Österreicher verloren auch das zweite Spiel der Best-of-Five-Serie am Sonntag in Bozen mit 2:4 und müssen nun drei Mal gewinnen, um neben den nationalen Meistertitel auch den Erste Bank Eishockey Liga-Pokal in die Mozartstadt zu holen. Bis sechs Minuten vor dem Ende führten die Bullen durch einen Doppelschlag von Troy Milam und Thomas Raffl 2:1. „Wir haben uns selbst geschlagen mit den dummen Gegentoren zum Schluss. Nun heißt es Kopf hoch: Die Saison ist erst vorbei, wenn der Pokal überreicht wird. Wir konzentrieren uns jetzt voll auf das nächste Spiel. Wir müssen jetzt zu Hause gewinnen, um im Rennen zu bleiben! Wir werden angreifen und unser Spiel spielen und den Sieg nach Hause holen“, tönte Verteidiger Florian Mühlstein. Kapitän Matthias Trattnig fügte noch hinzu: „Sie machen es uns schwer, mit Schwung aus dem eigenen Drittel zu kommen und stören damit permanent unseren Aufbau. Trotzdem müssen wir noch mehr Chancen kreieren, um die nötigen Tore zu schießen.“

Matthias Trattnig und Co. haben es schon einmal geschafft in einem Finale einen 0:2-Serien-Rückstand aufzuholen: 2009/10 lagen die Mozartstädter gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz ebenfalls schon 0:2 zurück und gewannen die Serie 4:2. Aber man muss gar nicht so weit zurück blicken, denn auch in dieser Saison gelang Salzburg in der ersten Play-off-Runde gegen den Dornbirner EC dieses Kunststück. In einer Best-of-Five-Serie konnte allerdings noch kein Verein einen 0:2-Rückstand wettmachen. Jetzt versuchen die Red Bulls Geschichte zu schreiben: Zunächst will man mit einem Heimsieg über den HCB Südtirol in der Serie anschreiben. Glaubt man der Statistik müsste das klappen, denn in dieser Spielzeit hat das Team von Don Jackson noch nie zwei Heimspiele in Serie verloren! „Für uns ist es ein Alles oder Nichts Spiel: Wir haben nix mehr zu verlieren, können nur noch gewinnen. Wir werden alles daransetzen, um die Serie noch zu drehen. Wir haben super Spieler im Team, die alle Spiele entscheiden können. Am Dienstag müssen wir wieder alle bereit sein und 60 Minuten als Mannschaft auftreten.“, weiß Stürmer Andreas Kristler.

HCB Südtirol kann in Salzburg Titel fixieren

Es ist die Saison der Klubs aus Südtirol: Der HC Neumarkt gewann heuer bereits die Inter National Liga und in der Erste Bank Eishockey Liga steht der HCB Südtirol ebenfalls knapp vorm Titelgewinn! Die Füchse gewannen am Sonntag auch das zweite Spiel der Best-of-Five-Finalserie zu Hause gegen den EC Red Bull Salzburg mit 4:2 und können damit am Dienstag im Volksgarten bereits den Titel fixieren. „Es war ein schnelles und körperbetontes Spiel. Zu Beginn des Schlussdrittels haben die Red Bulls zwei schnelle Tore erzielt. Das war ein Weckruf für uns. Wir sind dann wieder als Team aufgetreten und agierten fokussierter. Wir befinden uns jetzt auf einem guten Weg. Wir wissen aber auch, dass der letzte Sieg einer Serie der Schwerste ist“, sagte Stürmer Ziga Pance, der am Sonntag das wichtige 1:0 erzielte. „Ich hatte zu Saisonbeginn noch keinen Verein, wusste nicht wo die Reise hingeht und nun stehe ich mit Bozen im Finale. Es ist ein tolles Gefühl mit dem HCB gegen Salzburg das Finale zu spielen. Unsere Mission ist aber noch nicht beendet!“, so der Slowene weiter.

Der HCB Südtirol hat nun drei Chancen als erster internationaler Klub und Liga-Neuling den Meistertitel nach Bozen zu holen. Die erste Möglichkeit bietet sich der Truppe von Tom Pokel bereits am Dienstag in Salzburg. Zuletzt feierten Alexander Egger und Co. sechs Auswärtssiege in Folge! Der siebte Streich wäre zugleich der Meistertitel! „Wir müssen unser Spiel wieder möglichst einfach halten, fokussiert sein, als Team auftreten und hart spielen. Wir wollen morgen gewinnen.“, so der 25-Jährige.

Der HCB-Tross reist bereits am Montag nach Salzburg. Bei den Füchsen feiert Stefan Zisser nach seiner 2-Spiele-Sperre sein Comeback.

Dienstag, 08. April 2014, 19:30 Uhr, live bei ServusTV
EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol
Schiedsrichter: SMETANA, WARSCHAW, Nemeth, Rakovic.
Stand in der Best-of-Five-Finalserie, EC Red Bull Salzburg (1) – HCB Südtirol (2): 0:2

Bisherige Saisonduelle:

10.09.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:3 (1:0,1:2,2:1)
15.11.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0,2:1,1:1)
03.12.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 1:3 (1:2,0:0,0:1)
26.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Pick-Round:
17.01.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 2:3 n. P. (0:0,2:1,0:1,0:0,0:1)
28.02.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 2:3 n. V. (0:0,1:0,1:2,0:1)

Play-off, Finale (best of five):
04.04.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 1:6 (0:1,1:3,0:2)
06.04.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:2 (1:0,0:0,3:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen