Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

HC Bozen wäre mit einem Sieg dem Meistertitel näher

Matt Tomassoni-Bozen und Thomas-Raffl EC-RBS.-Photo-GEPA-pictures-Florian Ertl. Matt Tomassoni-Bozen und Thomas-Raffl EC-RBS.-Photo-GEPA-pictures-Florian Ertl.

Der Erfolgslauf des HCB Südtirol geht auch im Finale weiter! Die Füchse unterstrichen zum Start der Best-of-Five-Serie erneut ihre Auswärtsstärke und siegten am Freitag in Salzburg mit 6:1! Für den Liga-Neuling war es bereits der sechste Auswärtssieg in Folge. Italiens Rekordmeister agierte in der Offensive sehr effektiv und konnte sich auf seinen Goalie verlassen: Während David Laliberte und Co. bei 21 Tor-Schüssen sechs Mal trafen, konnten die Mozartstädter Torhüter Jaroslav Hübl trotz 32 Tor-Schüsse nur ein einziges Mal überwinden. „Den Unterschied hat vor allem im ersten Drittel unser Tormann ausgemacht: Er hat uns die Chance gegeben in Führung zu gehen und auch danach eine klasse Leistung abgeliefert und vorne machten wir die nötigen Tore. Wir dürfen uns vom Resultat aber nicht zu sehr verleiten lassen, denn das Einzige was zählt ist der Sieg! –Wir brauchen jetzt noch zwei Siege, um den Titel nach Bozen zu holen und das ist unser Ziel. Das Resultat ist egal.“, weiß Stürmer Anton Bernard.

Den nötigen Auswärtssieg hätte der Liga-Neuling somit in der Tasche. Damit können Alexander Egger und Co. nun mit zwei Heimsiegen den Titel gleich im ersten Jahr in der Erste Bank Eishockey Liga nach Bozen holen. Ein Heimspiel haben die Füchse zu Saisonbeginn gegen die Mozartstädter bereits gewonnen, die letzten zwei Duelle in der Eiswelle gingen allerdings an die Salzburger. „Den Heimvorteil haben wir jetzt! Spiel 2 in Bozen wird jetzt aber nochmals schwieriger für uns, denn Salzburg steht nun schon enorm unter zu Druck und wird sicherlich alles in die Waagschalle werfen, um uns in der Eiswelle zu besiegen. Es wird wieder eine schwere Partie! Wir müssen unser Spiel weiter spielen und zählen auf die Fans, die sicher zahlreich kommen werden! Es wird bestimmt ein tolles zweites Finale: Salzburg wird in der offensiven Zone wieder enormen Druck machen, aber wenn wir defensiv erneut konsequent agieren und Jaroslav Hübl weiterhin gut hält, dann haben wir gute Chancen!“, ist der Italiener, der mit Bozen heuer bereits acht von neun Play-off-Spielen gewann, zuversichtlich.

Stürmer Stefan Zisser fehlt dem HCB Südtirol ein letztes Mal gesperrt.

Red Bull Salzburg will in Bozen zurückschlagen

Der EC Red Bull Salzburg legte einen Fehlstart ins Finale hin. Die Red Bulls unterlagen den HCB Südtirol zum Start der Best-of-Five-Serie daheim 1:6! „Wir haben nicht gut genug gespielt und zu viele Eigenfehler gemacht und das werden wir am Sonntag ändern und gewinnen. Im Play-off ist es egal wie hoch du verlierst. Das Spiel ist abgehakt.“, weiß Konstantin Komarek.

Aber noch ist für Matthias Trattnig und Company nichts verloren, denn auch bei den letzten drei Meistertiteln verlor Salzburg das erste Finalspiel, u.a. im ersten Finalduell mit HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2007/08. Zuletzt feierten die Red Bulls in den Play-offs drei Auswärtssieg in Folge und auch an Bozen haben Matthias Trattnig und Co. gute Erinnerungen, siegten dort zuletzt zwei Mal in Folge. Ein weiterer Auswärtssieg ist Pflicht, wenn das Team von Don Jackson neben dem Österreichischen Meistertitel heuer auch den Erste Bank Eishockey Liga-Pokal nach Salzburg holen will.

In der Eiswelle erwartet die Red Bulls am Sonntag ein echter Hexenkessel, erstmals in der Erste Bank Eishockey Liga könnte die Halle mit 7.200 Fans sogar ausverkauft sein! „Wir müssen nun eine Auswärtspartie gewinnen. Jetzt wollen wir gleich das nächste Spiel in Südtirol für uns entscheiden. Wir erwarten motivierte Bozener, die in der Serie auf 2:0 stellen können. Wir müssen unser Spiel spielen, wie zuletzt gegen Linz und Dornbirn, dann werden wir dort sicher erfolgreich sein!“, so der 21-jährige Stürmer. Und Teamkollege Dominique Heinrich fügte noch hinzu: „Wir wollten sowieso auch auswärts gewinnen. Jetzt fahren wir nach Bozen und holen uns am Sonntag das Heimrecht wieder zurück.“

Sonntag, 06. April 2014, 17:45 Uhr, live bei ServusTV
HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: DREMELJ, SMETANA, Hribar, Smeibidlo.
Stand in der Best-of-Five-Finalserie, EC Red Bull Salzburg (1) – HCB Südtirol (2): 0:1

Bisherige Saisonduelle:

10.09.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:3 (1:0,1:2,2:1)
15.11.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0,2:1,1:1)
03.12.2013: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 1:3 (1:2,0:0,0:1)
26.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 3:1 (0:0,2:0,1:1)

Pick-Round:
17.01.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 2:3 n. P. (0:0,2:1,0:1,0:0,0:1)
28.02.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 2:3 n. V. (0:0,1:0,1:2,0:1)

Play-off, Finale (best of five):
04.04.2014: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 1:6 (0:1,1:3,0:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen