Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

HC Orli Znojmo siegte überraschend gegen die Graz 99-ers

Die Moser Medical Graz99ers führten zwar dank einer starken Defensivleistung bis weit ins dritte Drittel mit 2:0.
Doch dann drehte der HC Orli Znojmo mit drei Toren binnen vier Minuten die Partie und am Ende blieben die Tschechen mit dem 4:2-Erfolg in der Erfolgsspur.

Im Duell der beiden im November noch ungeschlagenen Teams starteten die Gastgeber schwungvoll und machten bei gleicher Spielstärke Druck. Znojmo setzte sich im Angriffsdrittel fest, Branislav Rehus verzog knapp und Peter Pucher traf nur die Stange. Die 99ers, ohne den verletzten Kapitän Olivier Latendresse, lauerten auf Konter und kamen nach knapp zehn Minuten immer mehr zur Entlastung. Prompt stellte Jake Marto mit einer Einzelaktion auf 1:0 für die Gäste, die sich in weiterer Folge immer wieder auf Schlussmann Danny Sabourin verlassen konnten. Denn die Adler ließen sich nicht aus dem Konzept bringen, doch auch ein Schuss von Martin Podesva landete nur am Metall. Zu Beginn des Mittelabschnitts kamen die Steirer besser ins Spiel, Stephan Werner hatte den zweiten Treffer am Schläger, scheiterte aber an Tomas Tomek. Auf beiden Seiten wurden harte Checks ausgeteilt und nach 23 Minuten erhöhte Miha Verlic sogar auf 2:0: Nach einem gewonnen Bully zog der Slowene sofort ab und traf durch die Schoner von Tomek, der daraufhin durch Patrik Nechvatal ersetzt wurde.

Auch dieser Spielstand entmutigte die Gastgeber nicht, einzig in der Verwertung ihrer Chancen gingen sie nach wie vor zu sorglos um. Das gab wiederum den Gästen Selbstvertrauen, dieses zeigte sich bei einigen schönen Kombinationen – doch auch Nechvatal hielt seinen Kasten sauber und verhinderte einen höheren Rückstand nach 40 Minuten. Die 99ers kamen zwar besser aus der Kabine, verloren das Momentum aber nachdem sie zwei, drei gute Möglichkeiten auf die Vorentscheidung ausließen. Die Grazer kontrollierten das Geschehen bis Znojmo-Coach bei einer Überzahl acht Minuten vor dem Ende ein Timeout nahm. Dieses läutete die Schlussoffensive ein, die mit drei Toren innerhalb vier Minuten belohnt wurde. Zuerst sorgte Pucher im Powerplay für den Anschluss, nachdem Roman Tomas auf 2:2 stellte, tauchte Jan Lattner alleine vor Sabourin auf und behielt die Nerven. Ein Empty Net-Tor von Branislav Rehus bedeutete die Entscheidung und den Endstand von 4:2.

So, 23.11.2014: HC Orli Znojmo – Moser Medical Graz99ers 4:2 (0:1,0:1,4:0)
Tore Znojmo: Pucher (54.), Tomas (56.), Lattner (58.), Rehus (60./en)
Tore Graz: Marto (11.), Verlic (24.)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen