Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

HCB siegt auch in Bozen gegen Bullen

Andreas-Kristler-EC-RBS-und-Jaroslav-Hübl-Bozen.-Photo-GEPA-pictures-Florian-Ertl Jaroslav Hübl war wieder der sichere Rückhalt für Bozen – Photo: GEPA Pictures/Florian-Ertl

Der HCB Südtirol gewinnt auch das zweite Spiel der Best-of-Five-Finalserie gegen den EC Red Bull Salzburg 4:2 und kann sich bereits am Dienstag in Salzburg zum Meister der Erste Bank Eishockey Liga krönen.

Die ersten Minuten im zweiten Finalspiel der Erste Bank Eishockey Liga zwischen dem HCB Südtirol und dem EC Red Bull Salzburg waren von Taktik geprägt. Beide Mannschaften spielten sehr diszipliniert und begingen wenig Fehler, dementsprechend wenig Torchancen gab es auch in der Anfangsphase. In der 13. Minute war die Torsperre aber gebrochen und die 7.200 Zuschauer in der, heuer erstmals ausverkauften, Bozener Eiswelle konnten das erste Mal jubeln. Die Heimischen nutzten gleich das erste Powerplay des Spiels zur Führung, Ziga Pance wurde von David Lalibertè perfekt freigespielt und staubte trocken zum 1:0 ab. Salzburg erhöhte nach dem Gegentreffer den Druck und drängte phasenweise auf den Ausgleich, doch die Abwehr der Südtiroler rund um Goalie Jaroslav Hübl stand bombensicher und vereitelte den Ausgleichstreffer.

Im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielgeschehen wenig, beide Teams neutralisierten sich größtenteils und ließen nur wenige Möglichkeiten des Gegners zu. Bozen hatte zwar auch im zweiten Drittel eine Powerplaymöglichkeit, die den Mozartstädter aber nicht wirklich Probleme bereitete. Fünf Minuten vor Ende des zweiten Drittels rissen einige Fans erneut die Arme in die Höhe, Ziga Pance traf aus spitzem Winkel allerdings nur die Stange. So blieb es nach vierzig Minuten bei der knappen Führung der Heimischen.

Fünf Tore im letzten Drittel
Im Schlussabschnitt rissen die Salzburger das Spiel immer mehr an sich und setzten sich phasenweise im Drittel der Südtiroler fest. In der 47. Minute kamen die Red Bulls schließlich nicht ganz unverdient zum Ausgleich. Verteidiger Troy Milam zog von der blauen Linie ab und traf zum 1:1, Bozen-Goalie Hübl war die Sicht verstellt und musste das erste Mal an diesem Abend hinter sich greifen. Nur vier Minuten später konnte das Team von Coach Don Jackson das Spiel drehen, Thomas Raffl traf aus kurzer Distanz zur erstmaligen Führung der Gäste. Tom Pokel nahm ein Time-out und die Antwort der Heimischen ließ nicht lange auf sich warten. Zunächst traf Marco Insam in der 55. Minute zum 2:2 und nur zwei Minuten später erzielte MacGregor Sharp in numerischer Überlegenheit das 3:2 für Bozen. In der Schlussphase riskierte Don Jackson alles und nahm Goalie Bernd Brückler vom Eis, doch Trenton Whitfield sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor für die Entscheidung. HCB Südtirol geht damit in der Best-of-Five-Serie mit 2:0 in Führung und kann sich am Dienstag in Salzburg bereits zum Meister krönen.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Finalspiel (best of five)
06.04.2014: HCB Südtirol – EC Red Bull Salzburg 4:2 (1:0,0:0,3:2)
Schiedsrichter: SMETANA/DREMELJ, 7.200 Zuschauer (ausverkauft);
Tore HCB: Pance (13./pp), Insam (55.), Sharp (57./pp), Whitfield (59./en);
Tore RBS: Milam (47.), Raffl (51.);
Stand in der Best-of-Five-Finalserie, EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol: 0:2

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen