Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Ice Fest startet in Laibach

HDD Telemach Olimpija Ljubljana trifft am Sonntag, im ersten Spiel im Rahmen des Pivovarna Union Ice Fest 2014, auf Fehervar AV19 und will gegen die Ungarn den Erfolgslauf fortsetzen.

Fehervar AV19 ist der erste Gegner von HDD Telemach Olimpija Ljubljana im Rahmen des Pivovarna Union Ice Fest 2014. Auf dem Trg Republike, dem Platz der Republik, treffen die Slowenen auf die Ungarn. Vier der letzten fünf Spiele konnte die Mannschaft von Coach Fabian Dahlem gewinnen, gegen Fehervar wollen die Drachen ihren Erfolgslauf fortsetzen. Vor allem beim ersten von zwei Freiluftspielen in der Laibacher Innenstadt können die Heimischen auf eine tolle Atmosphäre bauen, die zusätzliche Motivation geben sollte. “Wir freuen uns alle schon auf das erste Spiel unter freiem Himmel. Hoffentlich kommen viele Fans zum Spiel und hoffentlich können wir diesen mit einem Sieg danken. Fehervar ist ein starker Gegner, aber wir haben heuer schon einmal gegen sie gewonnen. Wir müssen uns einfach an unseren Gameplan halten”, freut sich Gregor Koblar auf das Spiel. Am Lineup wird es keine Veränderungen geben.

Die Ungarn halten sich konstant unter den Top 6 der Erste Bank Eishockey Liga und reisen mit großen Erwartungen am Sonntag nach Ljubljana. Unterschätzen wird man die Slowenen sicher nicht ein zweites Mal, setzte es doch beim letzten Spiel am Tivoli eine 1:3-Niederlage. „Wir sind sehr stolz, dass wir bei diesem Special Event dabei sein dürfen. Olimpija kommt immer besser in Fahrt, sie werden aufgrund des Open-Air-Spiels besonders motiviert in das Spiel gehen. Wir werden sie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt Coach Rob Pallin. Ladislav Sikorcin wird am Wochenende in das Lineup zurückkehren.

Sonntag, 14. Dezember 2014 (17:00)
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – Fehervar AV19
Schiedsrichter: KELLNER/SIEGEL, Hofstätter, Plattner;

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen