Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Imrich-Debüt bei KAC-Heimniederlage

EC-KAC gegen Vienna Capitals. Foto: Wilhelm Valentin EC-KAC gegen Vienna Capitals. Foto: Wilhelm Valentin

Die Wiener gewannen auch das zweite Saison-Duell mit den Kärntnern. „Wichtig wird es sein, in der Partie in Führung zu gehen“, meinte Tommy Samuelsson noch vor der Partie in der Klagenfurter Stadthalle. Der Headcoach der Caps konnte sich auch diesmal auf die Stärke seiner Cracks in den ersten zwanzig Spielminuten verlassen. Ein Doppelschlag wenige Minuten vor der ersten Pausensirene bestätigte die bisherige Saisonstatistik. Bislang gingen die Wiener erst ein Mal mit einem Rückstand in die erste Drittelpause.

Foto: Wilhelm Valentin

Foto: Wilhelm Valentin

Nach anfänglich gutem Beginn der ersatzgeschwächten Klagenfurter, die mit Tyler Scofield zumindest wieder einen Importspieler zurück im Lineup begrüßen konnten, übernahmen Fortier & Co. nach und nach die Oberhand. Der Führungstreffer kündigte sich an, Fabian Weinhandl, Ex-Cap im Tor des KAC, verhinderte zunächst noch das Wiener 1:0. Michael Schiechls Schuss in der 18. Spielminute aus rechter Position landete dann aber im Klagenfurter Netz, Niki Hartl nutzte einen Wechselfehler der Gastgeber nur 58 Sekunden später zum 2:0.

Als Markus Schlacher nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn die Wiener Führung sogar auf drei Tore ausbaute, wähnten viele Zuseher die Partie bereits entschieden. Die Gastgeber reagierten auf das 0:3 mit einem Tormannwechsel und ermöglichten dem jungen Wolf Imrich sein EBEL-Debüt.

Nachdem aber der KAC-Kapitän Thomas Koch die mehr als neun Drittel währende Torsperre seiner Klagenfurter endlich brach, wurde der Meister nochmals gefährlich. Matt Zaba blieb in dieser Phase aber souverän – im Gegenzug nutzten die UPC Vienna Capitals die Schlussphase des Mittelabschnitts wieder perfekt. François Fortier verantwortete mit einem satten Schuss das 4:1, Mike Ouellette erhöhte wieder nur eine Minute später mit einem genutzten Rebound auf 5:1.

Ouellette machte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend im Schlussabschnitt das halbe Dutzend voll – sein Tor wurde sogar in numerischer Unterzahl erzielt. Die Anschlusstreffer von Manuel Geier und Tyler Scofield zum 3:6 waren vorübergehende Ergebniskosmetik, ehe eine Sekunde vor der Schlusssirene Dustin Sylvester den 7:3- Endstand aus Wiener Sicht herstellte. Die UPC Vienna Capitals gewinnen damit bei der zweiten Station ihrer Auswärtstour und beenden ihren Roadtrip am Freitag in Salzburg.

Headcoach Tommy Samuelsson nach dem Spiel: „Am Anfang haben wir viel zu passiv gespielt, haben nicht gewusst, was uns erwartet. Aber ab der 13. Spielminute sind wir viel besser geworden, der Doppelpack im ersten Drittel war dann die logische Folge. Wir haben über 60 Minuten verdient gewonnen.“

15.10.2013: EC-KAC – Vienna Capitals 3:7 (0:2,1:3,2:2)
Schiedsrichter: GEBEI/WARSCHAW, 3.900 Zuschauer
Tore Klagenfurt: Pöck (24.), M. Geier (51./PP), Scofield (58./PP);
Tore Capitals: Schiechl (17.), Hartl (18.), Schlacher (21.), Fortier (37.), Ouellette (38.; 50./SH), Sylvester (60.);

Kommentar verfassen