Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Innsbrucker Fehlstart in die Zwischenrunde

Niki Petrik (Dornbirn) im Duell mit Shane Sims (Innsbruck). (Foto: ©DEC/GEPA Pictures.) Dornbirn und Innsbruck kämpfen um den Sieg im Westderby (Foto: ©DEC/GEPA Pictures.)

Zehn Spiele zum Glück – die Innsbrucker Haie setzten vor der Auftaktpartie in der Zwischenrunde gegen Dornbirn auf Optimismus. Den besseren Start in das Spiel erwischten aber die Vorarlberger. Aquino und Co. drückten mächtig auf das Gas und erspielten sich schnell einige gute Chancen. Die Haie waren hingegen nur im Konter vereinzelt gefährlich, die beste Chance vergab Andreas Hanschitz. Just in die Phase als die Tiroler besser in die Partie kamen, jubelten die Dornbirner über den Führungstreffer. Die Innsbrucker waren in der Verteidigung unkonzentriert, Feichtner sagte Danke – 0:1. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nur 30 Sekunden später schnürten die Gastgeber in Person von Grabher-Meier den Doppelpack. Die Haie wirkten in der Folge naturgemäß geschockt und brauchten einige Minuten um sich zu sammeln. Weitere Höhepunkte blieben in diesem Drittel auf beiden Seiten aber aus.

Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Haie dann deutlich verbessert ohne jedoch richtig Druck erzeugen zu können. Aber auch Dornbirn hatte nun Schwierigkeiten das Spiel zu machen. In der 33. Minute hatten die Haie dann die große Chance auf den Anschlusstreffer, doch Herbert Steiner scheiterte aus kurzer Distanz an Dornbirn-Goalie Dennis. Besser machten es nur wenig später die Dornbirner. Oraze erhöhte just nach einer überstandenen 5:3-Überzahl der Vorarlberger zum 3:0. Die Führung für Dornbirn zu diesem Zeitpunkt verdient.

Hoffnung keimte bei den Tirolern aber früh im letzten Drittel auf. Stefan Pittl schloss eine schöne Kombination über Luke Salazar zum 1:3 ab (44.). Die Tiroler nahmen nun ihr Herz in die Hand und versuchten der Partie eine Wende zu geben. Als Lukas Jurik zehn Minuten vor Schluss sogar den vermeintlichen Treffer zum 2:3 markierte, schien wieder alles offen, doch die Schiedsrichter gaben zu Recht kein Tor. Nun hatten die Haie das Spiel aber im Griff und drückten auf den Treffer. Am Ende sollte die Zeit aber nicht mehr reichen. Grabher-Meier machter mit seinem Tor alles klar. Die Innsbrucker Haie starteten so mit einer 1:4-Niederlage gegen Dornbirn in die Zwischenrunde.

 

Dornbirn – HC TWK Innsbruck               4:1 (2:0, 1:0, 1:1)

Tore: Feichtner (12.), Grabher-Meier (13., 59./en), Oraze (36.) bzw. Pittl (44.) 

Kommentar verfassen