Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Innsbrucker Haie und Graz 99-ers im Duell um die letzten Play-off Plätze

Foto: Martin Beranek

Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ empfängt am Donnerstag in der Qualifikationsrunde die Moser Medical Graz99ers. Am Samstag folgt das Rückspiel in der Steiermark. Beide Teams brauchen die Punkte, um ihre Chance auf die letzten freien Play-off-Plätze am Leben zu halten.

Der Kampf um die letzten zwei Play-off-Plätze spitzt sich immer weiter zu! Auf den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ warten vor der Olympiapause noch zwei echte „Endspiele“ gegen die Moser Medical Graz99ers im Kampf um die letzten freien Play-off-Plätze. Zuletzt mussten sich die Tiroler auswärts bei SAPA Fehervar AV19 klar mit 0:5 geschlagen geben und kassierten ihre zehnte Auswärtspleite in Folge. „Letztes Jahr haben uns die Gegner noch unterschätzt, da konnten wir einige Male überraschen. Heuer ist das nicht mehr der Fall“, weiß Headcoach Danny Naud.

Nun steht für Patrick Mössmer und Company zwei Mal das Kellerderby gegen die Moser Medical Graz99ers am Programm. Beide Teams liegen aktuell mit vier Punkten vier Zähler hinter dem letzten Play-off-Platz. Noch ist für beide Mannschaften aber alles möglich, denn 12 Punkte kann jedes Team in der Qualifikationsrunde noch holen. Das erste Duell steigt am Donnerstag zu Hause, zwei Tage später folgt das Retourspiel in Graz. Vor eigenem Publikum läuft es für die Haie deutlich besser, als auswärts: Während die Tiroler in der Fremde in 24 Spielen erst zwei Siege feierten, verließen die Haie 2013/14 zu Hause bereits zehn Mal als Sieger das Eis.

Haie mit weißer Heimweste

In der Zwischenrunde sind die Tiroler daheim sogar noch unbesiegt, gewannen gegen den EC-KAC und HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:3. Im Saisonduell mit den Moser Medical Graz99ers steht es derzeit 2:2, wobei beide Mannschaften die Heimspiele für sich entscheiden konnten. „Wir brauchen einen guten Start und dürfen die Grazer nicht ins Spiel kommen lassen: Wenn die Steirer nämlich einen Lauf haben, dann spielen sie ganz gut. Wenn die 99ers aber hinten liegen, dann tun sie sich schwer. Wir müssen 60 Minuten fokussiert spielen, den Puck laufen lassen und dürfen uns in dieser Phase der Meisterschaft keine Blackouts mehr leisten. Wenn der Puck am Donnerstag fällt, dann zählt nur das Spiel. Denn wenn wir das Spiel nicht gewinnen, dann hilft uns wohl nur noch ein Wunder das Viertelfinale doch noch zu erreichen“, meinte der 51-jährige Kanadier, der weiterhin auf Jung-Verteidiger David Lindner verzichten muss.

99ers wollen in Innsbruck befreit aufspielen

Mit hohen Zielen sind die Moser Medical Graz99ers in die Saison gestartet, doch nun drohen die Steirer sogar das Play-off-Viertelfinale zu verpassen. Nach der bitteren 2:6-Heimniederlage gegen (Rekord-)Meister EC-KAC, der dritten Pleite im vierten Spiel der Zwischenrunde, liegen die Steirern nämlich bereits vier Punkte hinter dem letzten Play-off-Platz. „Man spürte den Druck auf den Schultern der Spieler: Wir waren nervös, überaktiv und nicht geduldig genug und die Klagenfurter haben unsere Fehler im Konter eiskalt ausgenützt. Es war wirklich frustrierend für uns. Die Spieler haben sich bemüht, aber es kam nichts dabei heraus“, so Coach Petri Matikainen.

Nun warten auf die Truppe von Petri Matikainen zwei vorzeitige Endspiele im Kampf um die letzten zwei Play-off-Plätze gegen die Innsbrucker Haie. Zunächst steht für die Steirer am Donnerstag das Gastspiel in Innsbruck am Programm und nur zwei Tage später folgt das Retourspiel im Bunker. Die Murstädter konnten bisher in allen vier Duellen mit dem HCI Punkten. In Innsbruck unterlagen Olivier Latendresse und Company beide Male erst im Penaltyschießen und zu Hause gab es zwei klare Siege. „Das sind sehr wichtige Spiele für uns, es wird aber definitiv keine leichte Aufgabe. Wir müssen an unsere Leistung aus dem Spiel in Dornbirn anschließen. Dort haben wir gezeigt, was in uns steckt. Wir können gut spielen und das wollen wir auch in den Spielen gegen Innsbruck zeigen. Unser Ziel ist immer noch die Play-off-Teilnahme. Um unsere Chancen weiter am Leben zu halten, müssen wir in den beiden Partien unbedingt erfolgreich sein. Wir müssen nach unserem Game Plan vorgehen und dürfen uns nicht zu viel Druck auferlegen“, weiß der Finne, der auf Olivier Labelle (gesperrt), Alexandre Picard und Ryan Kinasewich (beide verletzt) verzichten muss.

Donnerstag, 30. Jänner 2014, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Moser Medical Graz99ers
Schiedsrichter: GRABER, KELLNER, Ettlmayr, Schauer.

Bisherige Saisonduelle:
04.10.13: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Moser Medical Graz99ers 4:3 n. P. (0:1,1:1,2:1,0:0,1:0)
13.10.13: Moser Medical Graz99ers – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 6:2 (3:2,0:0,3:0)
22.10.13: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Moser Medical Graz99ers 4:3 n. P. (0:1,1:1,2:1,0:0,1:0)
13.12.13: Moser Medical Graz99ers – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 8:3 (2:1,2:0,4:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen