Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Innsbrucker Haie wollen den Ungarn die Suppe versalzen.

Obwohl die Innsbrucker Haie nur noch theoretische Chancen auf die Qualifikation für die Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga haben, wollen die Tiroler im Heimspiel gegen Fehervar eine gute Leistung bieten und den Ungarn keinesfalls kampflos das Feld überlassen. „Wir befassen uns nicht mit dem Play-off. Wir wollen in erster Linie eine gute Leistung bringen, was am Ende rauskommt liegt nicht nur in unserer Hand“, sagt Kapitän Patrick Mössmer und fügt hinzu: „Auch wenn unsere Chancen auf das Play-off nicht gut sind und die Pause nun lang war, muss jeder einzelne Spieler kämpfen. Sollte das einer nicht tun, sollte er sich einen anderen Beruf suchen.“

In den fünf bisherigen Duellen gegen die Ungarn konnten die Innsbrucker die ersten zwei Begegnungen für sich entscheiden, danach setzte es drei Niederlagen, zuletzt musste sich die Mannschaft von Coach Danny Naud in Szekesfehervar gar mit 0:5 geschlagen geben. „Fehervar hat eine gute Mannschaft und ist sehr kompakt. Wir haben wieder viel Kraft getankt, wollen unbedingt gewinnen und ihnen die Suppe versalzen“, freut sich Mössmer darauf, dass die Meisterschaft endlich wieder los geht. Verteidiger David Lindner steht den Tirolern auch gegen die Ungarn nicht zur Verfügung.

Fehervar will weiteren Schritt Richtung Playoffs machen

SAPA Fehervar AV19 konnte fünf der bisherigen sechs Partien der Qualification Round gewinnen und befindet sich in der besten Ausgangsposition um eine der zwei noch zu vergebenden Playoff-Plätze. Mit einem Sieg in Innsbruck wollen die Ungarn am Montag einen weitere Schritt Richtung Playoffs machen, das Team von Marty Raymond ist sich aber durchaus bewusst, dass sich Innsbruck wehren wird.
„Jeder einzelne Spieler weiß wie wichtig dieses Spiel für uns ist. Wir werden die Haie sicher nicht unterschätzen. Die Innsbrucker haben sehr torgefährliche Imports. Wir müssen diszipliniert spielen und die Kleinigkeiten richtig machen“, kennt Raymond den Schlüssel zum Sieg in Tirol.
Zoltan Hetenyi wird im Tor beginnen, Viktor Tokaji wird Raymond allerdings in Innsbruck nicht zur Verfügung stehen.

Montag, 24. Februar 2014 (19:15):
HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19
Schiedsrichter: BERNEKER/ERD, Plattner, Smeibidlo;

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 7:2 (3:1,2:1,2:0)
26.10.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 0:1 (0:0,0:0,0:1)
29.11.2013: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – SAPA Fehervar AV19 3:4 n. V. (1:0,2:0,0:3,0:1)
07.12.2013: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 3:2 n. V. (1:0,0:2,1:0,1:0)

Qualification Round:
26.01.2014: SAPA Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 5:0 (1:0,4:0,0:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen