Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Innsbrucker Vorhang fällt beim Rekordmeister

KAC gegen Innsbruck. Foto: Wilhelm Valentin/Eishockey.org KAC gegen Innsbruck. Foto: Wilhelm Valentin/Eishockey.org

Die Innsbrucker Haie beenden am Sonntag die Saison. Gegen den Rekordmeister KAC erwartet die Tiroler Schwerstarbeit.

Ratlosigkeit, Wut und Unverständnis – die Gefühlslage bei den Innsbrucker Haien nach der empfindlichen 3:9-Pleite im letzten Heimspiel der Saison gegen Dornbirn war selbsterklärend. Einige Spieler verspürten zudem eine enttäuschende Leere. „Wir haben uns vor den eigenen Fans vorführen lassen und das Spiel quasi hergeschenkt. Das tut weh und ist einfach inakzeptabel“, schüttelte etwa Verteidiger Florian Pedevilla nach den 60 einseitigen Minute ungläubig den Kopf.

In dieser Saison gab es ohnehin viele schwierige Momente für die Tiroler, zum Abschluss sollte es nun aber noch einmal ganz dick kommen. Die Vorarlberger hatten leichtes Spiel und durften am Ende feiern, die Tiroler schlichen einmal mehr mit hängenden Köpfen vom Eis. „Wir wollen alle gewinnen, aber dafür müssen wir immer zu 100 Prozent bereit sein. Das waren wir gegen Dornbirn aber sicher nicht“, so Pedevilla.
Gegen den KAC bestreiten die Haie nun ihr letztes Saisonspiel, die Erwartungen sind im Lager der Tiroler nach den letzten Wochen gedämpft. „Wir haben so oft gesagt wir müssen Charakter zeigen, deswegen will ich das gar nicht mehr zusätzlich betonen. Bei uns geht alles nur über die Einstellung und den Kampf.“

Tyler Donati ist für die Partie in Klagenfurt fraglich.

KAC – HC TWK Innsbruck                      Sonntag, 17.30 Uhr. 

Kommentar verfassen