Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC bezwingt schwächelnde Grazer

Der EC-KAC gewann das ServusTV-Livespiel in Graz mit 4:3 nach Verlängerung und feierte damit den ersten Saisonsieg gegen die 99ers.

Die Moser Medical Graz99ers und der EC-KAC lieferten sich von Beginn an einen offenen Schlagabtausch. Nachdem die Steirer bereits in der Anfangsphase in Überzahl einige Male ihre Gefährlichkeit angedeutet hatten, wurden danach auch die Gäste aus Klagenfurt mit Schüssen aus den Slot von Oliver Setzinger und Thomas Hundertpfund erstmals gefährlich. Die besseren Chancen hatten aber die Steirer, die schließlich in Minute 11 auch in Führung gingen: Ein Schuss von Manuel Ganahl verfehlte zunächst zwar noch sein Ziel, doch Philipp Pinter kam hinter dem gegnerischen Tor zum Puck, schoss Pekka Tuokkola an und von KAC-Goalie ging der Puck ins Tor. Die beste Chance auf das 1:1 vergab Jamie Lundmark, der die Scheibe an die Außenstange setzte.

Im zweiten Drittel dauerte es einige Zeit bis die Partie wieder Fahrt aufnahm: Olivier Latendresse, der bei seine Comeback den 99ers viel Leben einhauchte, ließ allerdings bei einem Solo die große Chance auf das 2:0 aus. Das sollte sich rächen, denn in Minute 32 nützte Oliver Setzinger einen Rebound bei 4-gegen-4 auf dem Eis zum 1:1. Klagenfurt machte nun Dampf. Ein Foul von Setzinger stoppte die Klagenfurter jedoch in ihrem Vorwärtsdrang. Die 99ers nützten das Powerplay durch Anders Bastiansen, der den Puck nach Zuspiel von Olivier Latendresse flach abfälschte, sogar zur neuerlichen Führung. Kurz vor der Pause konnte Jamie Lundmark aber erneut ausgleichen.

Das Schlussdrittel begann perfekt für Klagenfurt: Nach nur 41 Sekunden traf Lundmark aus dem Bullykreis in kurze Kreuzeck zur erstmaligen KAC-Führung. Die 99er gaben aber nicht auf und schafften ebenfalls den Ausgleich: Stephen Werner erkämpfte sich den Puck und den Querpass verwandelte Philipp Pinter ins Eck. Die Steirer vergaben danach einige gute Chancen auf die Entscheidung. Damit ging die Partie in die Overtime, in der der KAC durch einen Solo-Lauf von Thomas Koch, das bessere Ende hatte.

Fr, 26.12.2014: Moser Medical Graz99ers – EC-KAC 3:4 n.V. (1:0,1:2,1:1,0:1)
Schiedsrichter: GEBEI/VEIT; Zuseher: 3.720
Tore Graz: Pinter (11., 52.), Bastiansen (34./pp)
Tore Klagenfurt: Setzinger (32.), Lundmark (40., 41./pp), Koch (63.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen