Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC fiebert Winterclassic entgegen, vorher kommt noch Salzburg

Markus Pöck und Kyle Wharton - Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber Markus Pöck und Kyle Wharton – Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Leader EC Red Bull Salzburg empfängt zu Neujahr den EC-KAC. In den letzten zwei Saisonen gewannen beide Teams ihr erstes Spiel des neuen Jahres.

Beim EC-KAC fiebert man bereits dem EBEL-Winterclassic 2015 am Samstag gegen den EC VSV vor über 30.000 Zusehern im Wörthersee Stadion entgegen. Zunächst steht für die Rotjacken zu Neujahr aber noch das Gastspiel beim EC Red Bull Salzburg an. In den letzten zwei Saisonen gewannen beide Teams ihr erstes Spiel des neuen Jahres! Drei Mal standen sich die beiden Teams in dieser Saison bisher gegenüber. Nach zwei Siegen für die Red Bulls konnten die Klagenfurter das letzte Duell im Penaltyschießen für sich entscheiden. Das erste Begegnung im Volksgarten ging mit 4:0 noch ganz klar an den Österreichischen Meister!

Das Jahr 2014 beendeten beide Mannschaften mit Niederlagen. Tabellenführer EC Red Bull Salzburg verlor in Szekesfehervar 1:4 und der EC-KAC erzielte bei der 1:3-Pleite daheim gegen die UPC Vienna Capitals auch nur einen Treffer! Während die Red Bulls die beste Offensive der Liga haben und in 33 Runden bereits 125 Treffer erzielten, ließen die Stürmer des EC-KAC zu oft aus. Erst 81 Mal trafen Thomas Koch und Co. heuer ins Schwarze, im Schnitt: nur 2,45 Mal pro Spiel. Eine schlechtere Torausbeute hat nur Schlusslicht HDD Telemach Olimpija Ljubljana (66). Bei den letzten beiden Niederlagen gegen den HC Orli Znojmo (2:4) und die UPC Vienna Capitals wurde dieser Wert von den Kärntnern sogar noch unterboten, gelangen in 120 Minuten nur drei Treffer. Topscorer und Top-Torjäger des KAC ist Jamie Lundmark mit 14 Toren und elf Assists. Punktebester Salzburger ist John Hughes mit neun Tore und 27 Assists, die meisten Goals erzielte Thomas Raffl (20), knapp gefolgt von Brett Sterling (16). Außerdem sind bei den Red Bulls alle vier Linien immer für Treffer gut! Beim Leader scorten zwölf Spieler schon mindestens sechs Treffer, beim Rekordmeister erst sieben Cracks.

Während die Mozartstädter als klarer Tabellenführer ins neue Jahr rutschen, belegt der Rekordmeister nur Platz neun! Sechs Punkte oder drei Siege beträgt der Rückstand der Rotjacken auf einen Top 6 Platz, der die direkte Play-off-Qualifikation bedeutet! In der Fremde gehört Klagenfurt zu den Top 4 Teams der Erste Bank Eishockey Liga, holte 15 Punkte (sechs Siege) aus 16 Auswärtspartien! Leader Salzburg gewann zu Hause 12 seiner 17 Partien, macht Platz 2 in der Heimtabelle.

Stimmen zum Spiel:

Thomas Raffl, Stürmer EC Red Bull Salzburg, weiß: „Über die gesamte Saison gesehen hat der KAC zuletzt eine enorme Steigerung hingelegt. Wir rechnen am Donnerstag mit einer bereiten Mannschaft in Salzburg, die gewinnen will. Wir müssen daher wieder unser Spiel auf das Eis bringen, um die zwei Punkte zu holen!“

Kirk Furey,Verteidiger des EC-KAC, weiß: „Wir bestreiten derzeit alle zwei Tage eine Partie, jede einzelne davon ist für uns von großer Bedeutung und das wissen wir auch. Nach zwei Niederlagen bleibt angesichts des engen Terminkalenders auch keine Zeit, uns selbst zu bemitleiden, vielmehr müssen wir nun zurückschlagen. Es geht darum, dass wir konstanter in der Umsetzung unseres Systems sind, über die gesamten 60 oder mehr Minuten eines Spiels. Wir sind auf jeden Gegner sehr gut vorbereitet, auch auf Salzburg, wir müssen das aber auch aufs Eis bringen. Wie das geht, haben wir im letzten Spiel gegen die Bullen gezeigt, als wir gewonnen haben. Salzburg hält das Tempo stets hoch, darauf sind wir eingestellt. Insgesamt müssen wir aber tougher werden und körperlich noch präsenter.“

Personelles:

Die Line-ups beider Teams bleiben gegenüber dem letzte Spiel des Jahres 2014 voraussichlich unverändert.

Donnerstag, 01. Jänner 2015 (17:30 Uhr, live bei LAOLA1.tv)
EC Red Bull Salzburg – EC-KAC
Schiedsrichter: GAMPER, WARSCHAW, Pardatscher, Seewald

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen