Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC mit Stefan Geier aber ohne Pöck

Foto: Wilhelm Valentin Foto: Wilhelm Valentin

Die Liga-Pause ist beendet, der EC-KAC setzt seine Punktejagd am Mittwoch zu Hause gegen den HC Znojmo fort. Die Rotjacken benötigen unbedingt einen Sieg, will man nicht den Anschluss an die Tschechen verlieren. Mit John Lammers, Stefan Geier und Paul Schellander kehren drei Cracks in die Mannschaft zurück, damit fehlen dem Rekordmeister mit Thomas Pöck (Oberkörper- verletzung) und Patrick Harand noch zwei Mann.

“Es ist gut, dass einige Spieler zurückkommen, somit können andere Cracks wieder Energie sammeln”, freut sich Coach Christer Olsson. Sein Team soll nach der Pause möglichst schnell wieder in Fahrt kommen. “Wir wollen einfach agieren und hart arbeiten damit wir rasch wieder den Spielrhythmus finden”, sagt Olsson.

Was erwartet die Rotjacken mit Gegner Znojmo? “Eine sehr schnelle und talentierte Truppe. Wir müssen auftreten, wie in den ersten beiden Saisonduellen.” Da gewann der Meister 4:2 (Heim) und 3:1 (Auswärts). Erstmals seit dem 22. September und seiner erlittenen Gehirnerschütterung ist Stefan Geier wieder dabei. “Das ist ein schönes Gefühl, denn es war schlimm, so lange nur zuzuschauen. Ich will einfach spielen und so schnell wieder rein finden”, erklärt der Stürmer, der während der Teampause wieder voll ins Mannschaftstraining einstieg. “Stef” kehrt zu Zwillingsbruder Manuel und Dave Schuller zurück und John Lammers wird wieder mit Jamie Lundmark und Tommy Koch den Top-Sturm bilden. Paul Schellander centert die vierte Reihe, damit kann Kirk Furey wieder in der Abwehr spielen. Zwischen den Pfosten wird gegen die Tschechen Rene Swette beginnen.

Auch der HC Orli Znojmo will schnellstmöglich in die obere Tabellenhälfte kommen. Die Vorzeichen stehen gut, haben die derzeit auf Rang sieben platzierten Tschechen auch mindestens ein Spiel weniger ausgetragen als der Großteil der Konkurrenz. In der vergangenen Woche bekamen die Schützlinge von Jiri Reznar und Milan Navratil drei Tage frei, in der restlichen Zeit gab es jedoch keine Verschnaufpause. „Es waren sehr anspruchsvolle Trainingstage, wir haben viel im konditionellen Bereich gearbeitet. Wir haben die bisherige Saison analysiert und gemerkt, dass wir gegen aktive sowie eisläuferisch starke Teams vermehrt Probleme bekommen. Daran arbeiten wir, denn auch der KAC spielt auf diese Weise“, berichtet Co-Trainer Navratil.

Beim letzten Gastspiel in Klagenfurt hatten die Adler eine schnelle 2:0-Führung, mussten sich am Ende aber doch mit 2:4 geschlagen geben. Das damalige Torhüter-Duo wurde in der Zwischenzeit ausgetauscht und Sasu Hovi als neuer Einser-Goalie bestellt. Der Finne wusste bislang zu überzeugen, holte in zehn seiner 13 Partien zumindest einen Punkt. „Die Partie in Klagenfurt ist auch aufgrund der Tabellensituation enorm wichtig. Ich erwarte einen aggressiven Auftritt unserer Mannschaft, wir müssen unsere Chancen nutzen und schnell umschalten“, fügt Navratil hinzu. Bei den Tschechen sind Peter Pucher und Martin Podesva weiterhin verletzt. Jan Müller hat zwar sein erstes Eistraining absolviert, an seiner Stelle wird aber Patrick Novak zum Zug kommen. Auch Aleksandar Magovac ist zurück im Lineup.

 

Mittwoch, 13. November 2013 (19:15 Uhr)

EC-KAC – HC Orli Znojmo (123)

Schiedsrichter: FALKNER, TRILAR, Hribar, Kalb

Bisherige Saisonduelle:

20.09.2013: EC-KAC – HC Orli Znojmo 4:2 (0:2, 3:0, 1:0)

20.10.2013: HC Orli Znojmo – EC-KAC 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

(EBEL/KAC)

 

Kommentar verfassen