Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC gewann umkämpftes Match in Wien

Philipp Kreuzer – KAC

Der EC-KAC KAC feierte einen hart erkämpften Auswärtssieg bei den UPC Vienna Capitals dank eines Powerplaytreffers im Schlussabschnitt 4:3. Die Kärntner feierten ihren zweiten Saisonerfolg in Wien, die Caps hingegen blieben im fünften (Heim-)Spiel in Folge sieglos.

Die Wiener fanden ihre erste Möglichkeit nach zwei Minuten vor. KAC-Schlussmann Pekka Tuokkola konnte den Puck nach einem Gestocher aber unter sich begraben. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Gäste nach sechs Minuten erstmals anschreiben konnten. Manuel Geier traf aus spitzem Winkel zur Führung. Die Antwort der Hausherren folgte nur 14 Sekunden später, als Jonathan Ferland im Slot frei zum Schuss kam und zum Ausgleich einschoss. Das Spiel blieb weiter offen, beide Teams vergaben je ein Überzahlspiel. In Minute 19 brachte Peter MacArthur die Wiener nach toller Einzelleistung dann erstmals in Front. Diesmal waren es jedoch die Kärntner, die eine schnelle Antwort parat hatten: Stefan Geier traf nur 24 Sekunden nach der Wiener Führung zum neuerlichen Ausgleich.

Nach Wiederbeginn waren zunächst die Rotjacken am Drücker. Matt Zaba hatte bei einer Abwehraktion Glück, als ihm der Puck durch die Beine rutschte, den Weg ins Tor aber nicht fand. Danach kamen die Wiener wieder besser ins Spiel. Die Intensität wurde nun nochmals erhöht und die Zuseher in Kagran erlebten ein packendes Spiel, in dem beide Torleute tolle Leistungen zeigten. Nach 36 Minuten hatte Johannes Reichel genug gesehen und hämmerte einen Blueliner zum 3:2 für die Klagenfurter in die Maschen. Wieder dauerte es aber nur knapp mehr als eine Minute ehe die UPC Vienna Capitals erneut ausgleichen konnten. Ferland verwertete eine schöne Vorarbeit von Sturmkollege Kris Foucault zum 3:3.

Auch im Schlussdrittel wog das Spiel hin und her und die Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter Platz am Eis. Sechs Minuten vor dem Ende sorgte Jamie Lundmark im Powerplay schließlich für die Entscheidung. Der Angreifer traf mit einem satten Schlagschuss zum 4:3 Endstand für den EC KAC.

Mo, 08.12.2014: UPC Vienna Capitals – EC-KAC 3:4 (2:2,1:1,0:1)
Schiedsrichter: GEBEI/SIEGEL 6.200 Zuseher
Tore VIC: Ferland (6., 38.), MacArthur (19.)
Tore KAC: M.Geier (6.), St. Geier (19.), Reichel (36.), Lundmark (54./pp1)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen