Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC gewinnt 302. Derby

Foto: Wilhelm Valentin/Eishockey.org

Der EC-KAC kann das 302. Kärntner Derby gegen den EC VSV 3:2 gewinnen und damit nach zwei Niederlagen in Folge wieder anschreiben. Am Samstag folgt bereits das Retourmatch in Villach.

In einer packenden Anfangsphase im 302. Kärntner Eishockey Derby zwischen dem EC-KAC und dem EC VSV gingen beide Mannschaften von Beginn an ein sehr hohes Tempo, spielten aggressiv und suchten den schnörkellosen Weg zum Tor. Die Klagenfurter hatten zwar etwas mehr Spielanteile, doch in den Torchancen standen die Villacher um nichts nach. So scheiterten beispielsweise John Hughes und Daniel Nageler aus aussichtsreicher Position vor dem KAC-Gehäuse. Auf der anderen Seite konnten VSV-Goalie J.P. Lamoureux einen von Markus Pirmann abgefälschten Schuss in Extremnis parieren. Zwei Minuten vor dem Ende war die Torsperre aber gebrochen. Zunächst verfehlte ein Schuss von Jamie Lundmark noch knapp das VSV-Tor, der Puck prallte aber von der Bande zurück und David Schuller hatte wenig Mühe den Führungstreffer für die Heimischen zu erzielen.
Auch im zweiten Abschnitt hatten die Klagenfurter etwas mehr vom Spiel und setzten den Erzrivalen immer stärker unter Druck. Trotzdem waren es die Villacher, die anschreiben konnten. John Hughes sorgte in numerischer Überlegenheit in der 25. Minute für den Ausgleich. Doch nur drei Minuten später, ebenfalls im Powerplay, konnte KAC-Verteidiger Thomas Pöck die neuerliche Führung erzielen. Als in der 30. Minute Tyler Scofield, bei einem Mann weniger auf dem Eis, sich auf der eigenen blauen Linie den Puck schnappte, alleine auf Lamoureux zog und diesem keine Chance ließ, glaubten viele bereits an eine kleine Vorentscheidung. Doch noch vor der Pause schlugen die Blau-Weissen zurück. Nach einem Forney-Schuss aus spitzem Winkel reagierte Benjamin Petrik am schnellsten und verwertete den Abpraller zum 2:3.

KAC stemmt sich gegen den Ausgleich
Im letzten Drittel mobilisierten die Villacher noch einmal die letzten Kräfte, drückten die Klagenfurter stark in die Defensive und brschten die KAC-Abwehr immer wieder ins Schwanken. Doch Goalie Renè Swette und seine Vorderleute stemmten sich mit aller Kraft gegen die permanenten Angriffe der Gäste und brachten den knappen Vorsprung letztendlich verdient über die Zeit. Auch ein Timeout und das Ersetzen von Lamoureux durch einen sechsten Feldspieler brachte dem VSV nichts mehr ein.
Bereits am Samstag steigt in Villach das Retourmatch.

EC-KAC – EC VSV 3:2 (1:0,2:2,0:0)
Schiedsrichter: NIKOLIC/SMETANA, 4.900 Zuschauer;
Tore KAC: Schuller (18.), Pöck (28./pp), Scofield (30./sh);
Tore VSV: Hughes (25./pp), Petrik (38.);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen