Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC im Kampf um Bonuspunkte

Fehervar AV19 empfängt am Freitag Rekordmeister EC-KAC und nicht einmal 24 Stunden später den HC TWK Innsbruck „Die Haie“. Die Ungarn kämpfen noch um einen Top 6 Platz, die Klagenfurter um wichtige Bonuspunkte für die Qualifikationsrunde.

Fehervar AV19 hat derzeit den sechsten Platz inne und wäre damit vorzeit für das Play-off qualifiziert. Allerdings ist Platz 6 nur durch einen Punkt abgesichert und es sind noch vier Runden in der ersten Phase des Grunddurchgangs ausständig. Der EC-KAC hingegen muss sich gedanklich schon mit der Qualifikationsrunde auseinandersetzen, denn der Rückstand des Tabellenneunten auf Platz 6 und Fehervar AV19 beträgt bereits sieben Zähler.

Zwei Heimspiele binnen 22 Stunden warten auf Fehervar AV19 an diesem Wochende gegen den EC-KAC und den HC TWK Innsbruck „Die Haie“. Bereits im letzten Spiel mussten die Ungarn ohne Jeff LoVecchio auskommen. Ihr Top-Torjäger wanderte nach Norwegen ab. Für den Amerikaner wird Daniel Koger absofort in der ersten Linie gemeinsam mit Topscorer Andrew Sarauer und Frank Banham stürmen. Gegen Klagenfurt und Innsbruck, zwei Teams aus der unteren Tabellenregion, wollen die Teufel einen großen Schritt in Richtung Absicherung ihres Top 6 Platzes und direkte Play-off-Qualifikation machen. Zuletzt konnten die Ungarn in Linz ihren Auswärtsfluch beenden und erstmals seit sechs Spielen wieder in der Fremde gewinnen. „Die größte Gefahr geht beim EC-KAC vom Duo Thomas Koch und Jamie Lundmark aus. Wann auch immer die Beiden auf dem Eis stehen, müssen wir besonders aufpassen. Wir müssen sehr defensiv agieren und dann, die sich uns bietenden Möglichkeiten nützen. Außerdem wird den Special Teams eine tragende Rolle zukommen. Wir müssen in Überzahl viele Chancen kreieren und zuschlagen! Auch wenn am Samstag dann bereits das nächte Spiel gegen Innsbruck wartet, gilt die ganze Konzentration des Teams derzeit nur Klagenfurt! Innsbruck ist sehr unberechenbar, einmal spielen sie auf einem Top-Level, dann haben sie wieder Probleme. Aber wir schauen nicht auf den Gegner. Wir müssen einfach unser Spiel spielen, hart und in die richtige Richtung!“, so Trainer Rob Pallin.

Dem EC-KAC steht hingegen ein Reise-intensives Wochenende bevor. Am Freitag müssen die Rotjacken nach Szekesfehervar und am Sonntag nach Bozen. 1.400 Kilometer müssen Thomas Koch und Company binnen drei Tagen mit dem Bus zurücklegen. Mit den Gastspielen in Ungarn und Italien endet für die Schützlinge von Doug Mason auch ihre Serie von fünf Auswärtsspielen in Folge. Bisher feierte der Rekordmeister einen klaren Sieg in Dornbirn und blieb in Innsbruck und zuletzt in Villach ohne Punktgewinn. Platz 6 und die direkte Play-off-Qualifikation muss der EC-KAC nach der Derby-Niederlage abschreiben.

Nun geht es für die Kärntner in den letzten vier Runden der ersten Phase des Grunddurchgangs gegen direkte Konkurrenten um wichtige Punkte für die Qualifikationsrunde. Aktuell liegen die Klagenfurter auf Platz 9 und würde damit mit zwei Bonuspunkte in die Zwischenrunde starten. Gegen Fehervar AV19 konnten die Kärntner das letzte Duell kurz vor Weihnachten zu Hause gewinnen. „Wir benötigen im Moment jeden Punkt, müssen also nach der Derbyniederlage als Mannschaft zusammenrücken. Wenn wir unseren Gameplan befolgen, werden wir Erfolg haben. Gegen Székesfehérvár kommt es immer auch auf die Details an, wir müssen am Eis also die Kleinigkeiten richtig und sauber umsetzen. Im letzten Duell mit den Ungarn am Tag vor Weihnachten haben wir das geschafft, genau das wollen wir wiederholen“, so Youngster Florian Kurath.

Personelles:
Fehervar AV19 verlor Top-Torjäger Jeff LoVecchio an Lorenskog. Der EC-KAC muss in Ungarn ohne Manuel Geier und David Schuller auskommen. Außerdem ist Stefan Geier für das Gastspiel in Szekesfehervar fraglich.

Freitag, 23. Jänner 2015 (19:15 Uhr,)
Fehervar AV19 – EC-KAC
Schiedsrichter: DREMELJ, ERD, Hofstätter, Johnston.

Kommentar verfassen