Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC könnte mit Sieg einen großen Schritt in Richtung Play-off machen

Brendan Brooks (Dornbirn) geht an David Schuller (KAC) vorbei. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge konnte Meister EC-KAC am Donnerstag Dornbirn verlassen. Die Truppe von Christer Olsson verlor das Spiel mit 2:3 nach Verlängerung, konnte sich mit dem Punktgewinn aber die Tabellenführung in der Qualifikationsrunde wieder zurückholen, da SAPA Fehervar AV19 gegen HDD Telemach Olimpija Ljubljana patzte.

Bereits am Samstag stehen sich die beiden Mannschaften in Klagenfurt erneut gegenüber. Der Kampf um die letzten zwei Play-off-Plätze spitzte sich vor dem Rückrundenstart weiter zu: Zwischen Leader EC-KAC und den Moser Medical Graz99ers auf Platz fünf liegen nur noch drei Zähler. Entsprechend wichtig ist für den Meister daher am Samstag das Heimspiel gegen den Dornbirner Eishockey Club. Die Bulldogs, aktuell Dritter, haben nämlich nur zwei Punkte Rückstand auf den Leader der unteren Play-off. „Ein Sieg vor der Olympia-Pause wäre enorm wichtig. Am Donnerstag hat man aber gesehen, wie gefährlich Dornbirn im Powerplay werden kann. Wir müssen noch kompakter spielen, unsere Torchancen besser nützen und noch weniger Strafen nehmen”, weiß auch Kapitän Thomas Koch. Nach der Olympia-Pause warten auf Klagenfurt in der Qualifikationsrunde noch zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele. Stürmer David Schuller kehrt nach seiner Sperre ins Team zurück, im Tor beginnt wieder Rene Swette.

Bulldogs wollen auch auswärts Punkten

Nach drei Niederlagen in Folge meldete sich der Dornbirner Eishockey Club am Donnerstag mit einem 3:2-Overtime-Heimsieg gegen den EC-KAC im Kampf um die letzten zwei Playoff-Plätze zurück, verkürzte den Rückstand auf zwei Punkte. Am Samstag treffen die Bulldogs zum Rückrundenstart erneut auf den Rekordmeister, dieses Mal allerdings auf fremdem Terrain. Auch im Rückspiel erwarten sich die Vorarlberger einen umkämpften Tanz. „Beide Teams sind auf Augenhöhe. Solange wir unser System einhalten und uns auf unsere Arbeit konzentrieren, haben wir auch in Klagenfurt gute Chancen“, meinte Verteidiger Jonathan D’Aversa. In der Fremde verloren die Bulldogs in der Zwischenrunde bisher allerdings beide Spiele bei SAPA Fehervar AV19 1:3 und HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:5. Hier benötigt der DEC eine Trendwende, immerhin müssen die Dornbirner drei ihrer letzten fünf Partien auswärts bestreiten! „Wichtig ist, dass wir mit dem selben Selbstvertrauen auch auswärts spielen“, so Nikolas Petrik.

Auch während der Olympia-Pause werden die Bulldogs nicht untätig sein und am 14. Februar (20:00 Uhr) und am 15. Februar 2014 (15:00 Uhr) daheim zwei Freundschaftsspiele gegen Servette Genf (NLA) bestreiten.

Samstag, 01. Februar 2014, 17:30 Uhr
EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club
Schiedsrichter: BABIC, GEBEI, Nemeth, Soos

Bisherige Saisonduelle:
29.09.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 3:2 (2:0,1:2,0:0)
03.11.2013: EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club 2:1 (1:0,1:1,0:0)
26.11.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 2:3 n. P. (0:1,1:0,1:1,0:0,0:1)
08.12.2013: EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club 3:4 (1:1,0:2,2:1)

Qualifikationsrunde:
30.01.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 3:2 n. V. (0:1,1:1,1:0,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen